Explosion in Wuppertal: Mieter wegen 21-fachen Mordversuchs vor Gericht

Lenneper Straße : Explosion in Wuppertal: Mieter wegen 21-fachen Mordversuchs vor Gericht

Ein 54-Jähriger soll absichtlich eine Explosion in einem Wohnhaus in Wuppertal verursacht haben. Mehrere Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Nun startet der Prozess.

Sieben Monate nach der Explosion eines Hauses an der Lenneper Straße in Wuppertal-Heckinghausen steht ab Mittwoch der mutmaßliche Verursacher vor dem Wuppertaler Landgericht: Ein Bewohner des Hauses mit insgesamt 22 Bewohnern soll die Explosion in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni 2018 absichtlich herbeigeführt haben.

Fünf Menschen wurden schwer verletzt, zum Teil lebensgefährlich. Wie durch ein Wunder kam keiner zu Tode. Große Teile des Hauses waren zerstört, es musste anschließend abgerissen werden. Die Bewohner wurden bei Verwandten und Bekannten oder in Notunterkünften untergebracht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 54-Jährigen versuchten Mord in 21 Fällen, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, Brandstiftung und Körperverletzung vor. Er soll in der Absicht, sich selbst zu töten, die Gasleitung in seiner Wohnung geöffnet und das ausströmende Gas dann entzündet haben. Dabei habe er in Kauf genommen, dass auch andere Menschen zu Tode kommen.Das Urteil ist für den 11. März vorgesehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung