Politik: Cronenberger SPD schlägt Kandidaten vor

Politik : Cronenberger SPD schlägt Kandidaten vor

Für die Sozialdemokraten soll Oliver Wagner bei den Wahlen 2020 in den Stadtrat einziehen.

Die Cronenberger SPD steckt bereits mitten in der Planung für die Kommunalwahl 2020. Neben vielen inhaltlichen Diskussionen, die über die Parteigrenze hinaus geführt werden sollen, nominierten die Sozialdemokraten ihren Direktkandidaten für den Stadtrat.

Mit einem entschiedenen Votum wurde Oliver Wagner, der sich bereits bis 2014 als Stadtverordneter für die Cronenberger Belange eingesetzt hat, für Cronenberg Süd auserkoren. Dem beim Wuppertal Institut tätigen Sozialwissenschaftler, der dort unter anderem federführend für kommunale Energie- und Klimaschutzpolitik zuständig ist, war klar, dass er im nächsten Jahr erneut antreten möchte. „In der aktuellen Legislaturperiode bin ich als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Umwelt tätig. Mein Wunsch ist jedoch, mich als Stadtverordneter viel mehr in kommunale Angelegenheiten einmischen zu können.“

Gleiches gilt für die Vorsitzende der Cronenberger SPD, Miriam Scherff, die für Cronenberg Nord auf Stimmenfang gehen soll. „Ich finde es toll, dass mein Ortsverein mir die Möglichkeit geben möchte, für dieses politische Mandat zu kandidieren. Leider glänzen die von den Bürgerinnen und Bürgern direktgewählten Ratsmitglieder der CDU durch Abwesenheit. In Cronenberg gibt es so viele Themen und Projekte, die es verdienen, endlich angegangen zu werden. Leider fehlt es an dem notwendigen Einfluss. Die Cronenberger Direktmandate sind hier leider verschenkt“, erklärt die 30-Jährige verärgert.

Formal müssen die Wunschkandidaten des Ortsvereins allerdings noch auf einer sogenannten Wahlkreisdelegiertenkonferenz des Unterbezirks Wuppertals bestätigt werden. Dort wird aber in der Regel den Vorschlägen der einzelnen Ortsvereine Folge geleistet. Bis dahin wollen sich Oliver Wagner und Miriam Scherff, gestärkt und unterstützt von den Genossen schon jetzt mit viel Einsatz auf den Weg machen und als Ansprechpartner bereit stehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung