Die TSG scheint für die Rückrunde bereit zu sein

Die TSG scheint für die Rückrunde bereit zu sein

Mannschaft trotzt Regionalliga-Team des 1. FC Köln ein Unentschieden ab.

Sprockhövel. Nach dem 2:2 (0:1)-Remis gegen die Zweitvertretung von Bundesligist 1. FC Köln scheint die TSG Sprockhövel für die Rückrunde der Oberliga bereit zu sein. Bei der letzten Partie vor dem Rückrundenstart bei Westfalia Herne (Anstoß: Samstag, 17. Februar, 13 Uhr) bewies die Mannschaft um Trainer Andrius Balaika viel Moral. Denn gegen den Regionalligisten aus Köln lag sie zwischenzeitlich sogar mit 0:2 hinten. Doch die TSG steckte nicht auf und ließ sich auch von der eisigen Kälte und den wechselnden Regenphasen nicht aus dem Konzept bringen. Im Gegenteil: Mit hohem läuferischen Aufwand versuchte die Balaika-Elf selbst Treffer zu erzielen.

Dabei zeigte sich einmal mehr, wie wertvoll Tim Dudda sein kann. Der lange Zeit verletzte Kapitän erzielte nur acht Minuten nach seiner Einwechslung (73.) per Freistoß den Anschlusstreffer. „Die Jungs haben sich nicht geschont und wollten unbedingt den Ausgleich schaffen“, sagte Balaika, der außerdem hervorhob, dass sich seine Jungs viele Torchancen erarbeiteten. Nur neun Minuten später war es dann soweit: Elsamed Ramaj traf zum 2:2-Endstand.

Andrius Balaika hofft jetzt, dass die anderen Verletzten möglichst schnell zur Mannschaft zurückkehren. Vom Spiel nahm er einige positive Eindrücke mit. „Wir haben gesehen, dass wir gegen jeden mithalten können. Uns muss aber auch klar sein, dass wir in der ausgeglichenen Liga gegen jeden immer dieses Engagement bringen müssen“, sagt Balaika vor dem Rückrundenstart. Wo die TSG wirklich steht, wird sie am kommenden Wochenende im Auswärtsspiel in Herne sehen. e.ö.

TSG: Möllerke — Oberdorf (82./ Budak), Ramaj, Essengue, Dytko (58. / Buceto), Bukowski (65./ Kadiu), Terzicik (65./Budde), Gremme, Muharremi, Postolli, Wasilewski (65./Federico),

Mehr von Westdeutsche Zeitung