1. NRW
  2. Sprockhövel

Das Haus am Quell in Sprockhövel erlaubt wieder Besuche

Nach Corona-Ausbruch : Das Haus am Quell in Sprockhövel erlaubt bald wieder Besuche

Das Seniorenheim Haus am Quell öffnet am Montag erstmals nach dem Corona-Ausbruch seine Türen. Die ersten Impfungen im Matthias-Claudius-Haus sind durch.

. Die Freude darüber, dass das Seniorenheim Haus am Quell nach einem Monat Lockdown seine Türen ab kommendem Montag wieder öffnen darf, macht Einrichtungsleiterin Christiane Schäfer sehr glücklich. Nachdem es in der Einrichtung einen Corona-Ausbruch gegeben hatte, veranlasste das Gesundheitsamt in Absprache mit dem Ordnungsamt und der Heimaufsicht (WTG-Behörde) die Schließung der Einrichtung. Das Haus am Quell durfte weder Besucher empfangen, noch durften die Einwohner das Haus verlassen – und das über die Weihnachtsfeiertage. „Schrecklich“, kommentierte Christiane Schäfer. „Es gab kein Rein und Raus.“ Die Bewohner und Angehörigen hätten aber vollstes Verständnis für die Situation gezeigt, versicherte die Leiterin. Man habe verstanden, dass die Maßnahme einzig dem Schutz der älteren Menschen diene.

Digitaler Kontakt trägt zur psychischen Gesundheit bei

Aber man habe Alternativen gefunden, um die zwischenmenschliche Bindung wachzuhalten. „Die Bewohner haben mit ihren Angehörigen über Tablet-PCs geskypt oder am Fenster gewunken. Die Angehörigen haben auch Geschenke für ihre Liebsten abgegeben“, erzählte sie. Bei den Impfdosen ist das Haus am Quell, unter dessen Dach derzeit 70 Bewohner wohnen und 48 Pflegekräfte arbeiten, bisher leer ausgegangen. Es gebe auch noch keinen Termin. Jedoch vertraue Christiane Schäfer auf die Aussagen von Gesundheitsminister Jens Spahn sowie auf die von Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW, dass Impfdosen für die größte Risikogruppe rasch beschafft werden würden. „Ich verlasse mich darauf, dass wir die Impfungen dann in absehbarer Zeit durchführen können“, sagte sie.

Zum Schutz der Bewohner achte die Leitung darauf, dass alle Maßnahmen nach den RKI-Richtlinien eingehalten werden, wozu auch ein Test- und Hygienekonzept gehöre. PoC-Schnelltests gebe es für Mitarbeiter, Besucher und Bewohner, informierte Christiane Schäfer. Für diese Tests auf Sars-CoV-2 muss kein Labor beauftragt werden, das Ergebnis liegt in weniger als einer halben Stunde vor. Außerdem achte man penibel darauf, die Flächen regelmäßig zu desinfizieren, ebenso habe man die AHA-Regeln aus Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmasken verinnerlicht. Wenn die Pflegefachkräfte Kontakt zu den Bewohnern haben und sie am Körper versorgen, tragen sie FFP2-Masken, Gesichtsschutz, Hauben, Füßlinge und selbstverständlich Handschuhe, erklärte Christiane Schäfer. „Der Personalschlüssel ist bei uns gut“, versicherte sie. Die Bewohner würden sehr gut betreut, die Strukturen wurden aufrechterhalten, auch nach dem Corona-Ausbruch im Dezember.

Die Bewohner werden auch ab kommendem Montag, wie gewohnt, Besucher in nur begrenzter Anzahl – aber dafür täglich – empfangen können. Eine zeitliche Begrenzung soll es für Besuche auch nicht geben. Im Innenbereich sind zwei Besuche pro Tag gleichzeitig erlaubt, im Außenbereich vier, wobei diese Option aufgrund der kalten Jahreszeit wegfalle, weiß Christiane Schäfer. Bevor die Besucher zu den Bewohnern gelassen werden, gibt es ein sogenanntes Kurz-Screening, bei dem unter anderem die Temperatur der Besucher gemessen wird; ferner müssen Besucher die Listen vollständig und korrekt ausfüllen. Kontakt zu Angehörigen, und selbst wenn er nur digital erfolge, trage stark zur psychischen Gesundheit der Bewohner bei, weiß Christiane Schäfer.

Zweite Impfdosis wird in den nächsten Wochen verabreicht

Die pflegerische Altenhilfeeinrichtung Matthias-Claudius-Haus am Perthes-Ring in Sprockhövel ist derzeit „glücklicherweise coronafrei“, sagte Pfarrer Arne Stolorz. Eine Mitarbeiterin der Einrichtung, die namentlich nicht genannt werden möchte, informierte die WZ darüber, dass der „erste Rutsch“ an Impfungen durch sei. Alle Bewohner und Mitarbeiter, die zugestimmt haben, seien schon geimpft worden. Die zweite Corona-Impfdosis für den optimalen Schutz solle dann in den nächsten Wochen verabreicht werden.