1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Nettetal

Niedieckstraße in Lobberich wird saniert

Niedieckstraße in Lobberich wird saniert

Der Ausbau erfolgt ab Januar in drei Abschnitten. Auch der Bahnübergang Schaager Straße muss gesperrt werden.

Nettetal. Der Kreis Viersen saniert ab Januar die Kreisstraße 1 (Niedieckstraße) in Lobberich. Der Nettebetrieb und die Stadtwerke Nettetal nutzen dies, um ebenfalls Arbeiten auszuführen. Der Kreis lässt die Fahrbahn auf einer Länge von 840 Metern zwischen den Kreisverkehren am Stern/Steegerstraße und Rosental erneuern. Der Nettebetrieb wird die Kanalisation sanieren, die Stadtwerke wollen Hausanschlüsse erneuern.

Die umfangreichen Arbeiten werden in drei Bauabschnitten ausgeführt. Es werden Umleitungen über die Steegerstraße, Kempener Straße, van-der-Upwich-Straße und Heinrich-Kessler Straße sowie über die Werner-Jaeger-Straße, Friedenstraße und Rosental angelegt. Einen Radweg plant der Kreis nicht, berichtete Ordnungsamtsleiter Klaus Ossmann auf Anfrage von Hermann-Josef Hüttermann (Grüne).

Derweil wird es auch am Bahnübergang Schaager Straße zu Sperrungen kommen, weil die Deutsche Bahn mit ihrer Tochtergesellschaft DB Netz AG voraussichtlich im Februar/März 2015 zwischen den Bahnhöfen Boisheim und Breyell Gleise erneuert. Die Sperrungen werden sich nach Informationen der Stadtverwaltung im Ausschuss für Öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr vorwiegend auf Wochenenden beschränken.

Bisher sind vollständige Sperrungen des Übergangs geplant für Freitag, 6. März, von 18 Uhr bis Montag, 9. März, 6 Uhr sowie am Dienstag, 10. März, von 0 bis 5 Uhr und am Freitag, 13. März, von 22 Uhr bis Samstag, 14. März, 4 Uhr. Im Mai kann es auch zu einer Vollsperrung kommen. Die Situation während der Gleiserneuerung am Lötscher Weg, der „ausschließlich von Fußgängern, Radfahrern und Landwirten benutzt wird“, sei unproblematisch.

Die Arbeiten werden mit den Brückenbauarbeiten Felderend kollidieren. Eine Fortsetzung der Arbeiten an der Brücke ist ab frühestens Januar möglich. Die Stadtverwaltung hat der DB Netz AG vorgegeben, während der Sperrzeiten des Bahnübergangs Schaager Straße an der Brücke Felderende zumindest eine Einspurige, mit Ampel geregelten Ausweichmöglichkeit für den Verkehr zu ermöglichen.

Derweil lehnte im Verkehrsausschuss eine Mehrheit aus CDU, WIN und FDP den Antrag auf ein Tempo-30-Limit auf der Knorrstraße ab. „Auf der Straße existiert eine Gefahrenlage nicht, die ein solches Limit rechtlich ermöglicht“, erklärte der Erste Beigeordnete Armin Schönfelder. php