Welthexentag in Grefrath

Welthexentag in Grefrath

Jede Menge Hexen, allen voran Bibi Blocksberg, kamen im Eisstadion zusammen. Das Kölner Cocomico Theater lud zum Musical „Hexen hexen überall“ ein.

Grefrath. In der Halle des Grefrather Eissport- und Eventparks ist es dunkel geworden. Erste Lichtblitze zucken über die Bühne und das Lied „Ene, mene, eins, zwei, drei, das ist Hexerei“ erklingt. Während die bunten Lichter über die Bühnen huschen, geht es im Publikum nicht minder bunt zu. Dutzende von Kinderhänden haben ihrer Sternen-Leuchtstäbe eingeschaltet — frisch vor der Veranstaltung am Fanstand gekauft — und schwenken diese. Und der ein oder andere fällt sogar beim Refrain direkt mit ein. Was Bibi Blocksberg und ihre Hexenfreunde singen, kennen die jungen Besucher in der Eissporthalle bestens.

Unter dem Titel „Hexen hexen überall“ ist Bibi Blocksberg dank dem Kölner Cocomico Theater gelandet. Indes wabert Nebel über die Bühne. Es wird ein wenig geheimnisvoll. Eine Tür knarrt und hinter dem Fenster innerhalb des Bühnenbildes sieht man Gestalten umherhuschen. Sekunden später springen diese auf die Bühne, allen voran Bibi Blocksberg (Valerie Wilhelm). Den blonden Pferdeschwanz von einer roten Schleife gehalten, im knallgrünen T-Shirt und weißen Shorts, springt sie mit ihrer Freundin Schubia (Annette Jeschnowsky) mit den leuchtend grünen Haaren und dem bunten Pippi-Langstrumpf-Look über die Bühne. Dazu kommen die anderen Hexen. Gemeinsam singen sie tanzend das „Hexen hexen“-Lied.

„Hallo Freunde“, begrüßt die kleine pfiffige blonde Hexe die mehr als nur zahlreich erschienenen kleinen und großen Besucher. „Hallo Bibi“, schallt ihr vielfach entgegen. Kinder winken voller Begeisterung in Richtung Bühne. Augen strahlen, wobei es nicht nur die jungen Besucher sind, die Spaß an dem Musical haben. Eltern und Großeltern sind nicht minder angetan.

Herzliches Lachen, als Bibi Blocksberg mit dem schweren Kräuterbuch kämpft und mit Leidensmiene mitteilt, dass sie noch einen Kräuterkundetest machen muss und lernen angesagt ist. Eigentlich sollte das zusammen mit Schubia passieren, aber die kommt wie immer mit Verspätung, was an ihrem geturnten Hexenbesen liegt. Herrliche Bilder als Bibis Freundin mit viel Getöse mit dem Staubsauger-Hexenbesen ins Wohnzimmer kracht und die ganze Einrichtung wackelt.

Doch das Lernen ist schnell vergessen, denn Tante Amalie (Alicia Wagner) und Hexe Walpurgia (Eva Völl) bringen den beiden und Barbara Blocksberg (Verena Lenders) die Neuigkeit, dass der Internationale Welthexentag in Neustadt stattfinden wird.

Die Aufregung ist groß, das gilt auch für den Bürgermeister (Sebastian Grieschel-Christ). Allerdings sind die beiden kleinen Hexen von ihren Aufgaben in Form von Putzen und Kochen für den Welthexentag auf Schloss Klunkerburg nicht sehr begeistert. Ihnen schweben andere Dinge vor. Sie denken eher an das Organisieren einer Hexendisco und einer Modenschau. Die Althexen tendieren aber mehr zu Warzenschönheitswettbewerben, althexischen Kreistänzen und ausführlichen Vorträgen über Hexenkunde. Klar, dass es da in Sachen Hexentag kräftig kracht.

Ein herrlicher Musical-Spaß für die ganze Familie, bei dem die Lieder zum Mitsingen und Tanzen anregten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung