Scheune in Kempen brennt ab - Feuerwehrmann wird verletzt

Scheune in Kempen brennt ab - Feuerwehrmann wird verletzt

St. Hubert. Großalarm für die Kempener Feuerwehr: Am späten Sonntagnachmittag rückten mehr als 100 Wehrleute mit 18 Fahrzeugen in die St. Huberter Honschaft Escheln aus. Dort stand die Scheune eines Bauernhofes vollständig in Flammen.

„Wir sind mit allen verfügbaren Kräften vor Ort“, sagte Feuerwehrsprecher Johannes Dicks gegen 17.30 Uhr während des Einsatzes. Der Feuerwehr gelang es zunächst, ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern. Zudem wurde ein auf dem Gelände stehender Gas-Tank mit Löschwasser gekühlt, damit dieser nicht in Flammen geriet.

Wie die Polizei später mitteilte, sollen nach ersten Ermittlungen vier Jugendliche aus Kempen für den Brand verantwortlich sein. Außerdem sollen sie in der Scheune abgestellte landwirtschaftliche Gerätschaften beschädigt haben.

Gegen 19 Uhr hatte die Feuerwehr gemeldet, dass der Brand unter Kontrolle sei. In der Halle, die vollständig zerstört ist, befanden sich laut Dicks Stroh und mehrere Fahrzeuge. Beim Einsatz wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Weitere Löscharbeiten dauern bis in den späten Abend hinein. „Ein Ende der Arbeiten ist nicht abzuschätzen“, so Dicks gegen 19.30 Uhr. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Die Feuerwehr konnte die Scheune laut Polizeiangaben aber nur noch kontrolliert abbrennen lassen.

Die Brandursache bleibt noch unklar. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Der Hof soll derzeit unbewohnt sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung