St.Hubert: Ein weihnachtliches Kendel-Geflüster

Kendel-Geflüster : Die Zeichen stehen auf Weihnachten

Im Kendel-Geflüster blicken wir auf den St. Huberter Weihnachtsmarkt. Und auf weitere weihnachtliche, aber auch jecke Termine.

Es wird sich nicht mehr verhindern lassen. In weniger als einem Monat ist Weihnachten. Und somit ist logisch, dass beim Werbering die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen. Die Rede ist von den Vorbereitungen für den St. Huberter Weihnachtsmarkt am 3. Advent (15. Dezember). Rund um die Hubertus-Kirche freuen sich die Händler auf zahlreichen Besuch. Der Werbering betont, dass man auf den beschaulichen und traditionellen Aspekt des Hüpper’schen Marktes setzt. Trödelmarktware wie Handyhüllen und Co. wird man also vergeblich suchen. Stattdessen sei der Markt eine Chance für die örtlichen Händler und Vereine. Der Startschuss fällt um 11 Uhr mit der offiziellen Eröffnung durch den stellvertretenden Bürgermeister Otto Birkmann. Auf der Bühne an der Kirche wird es diverse Aufführungen von Kindergärten geben. Der Musikverein unterhält die Besucher mit weihnachtlichen Klängen. Und auch die St. Huberter Geschäfte werden zwischen 12 und 17 Uhr geöffnet haben. Für den gemütlichen Ausklang des Weihnachtsmarktes sorgt am frühen Abend die Live-Band „Unisono“.

Gewinner werden ausgelost

Im Rahmen des Weihnachtsmarktes will der Werbering-Vorstand auch wieder den Gewinnern der jährlichen Kendelkaart-Auslosung gratulieren. Ausgeschüttet werden neben den drei Hauptpreisen (750, 500 und 250 Euro) 20 mal 50 Euro und 20 mal 25 Euro. Alles in Form der Geschäfts-Gutscheine „Hubertis“. Ausgelost werden die Gewinner am Freitag, 13. Dezember, ab 14 Uhr in der Geschäftsstelle der Sparkasse, Hauptstraße. Die Ziehung ist öffentlich.

Was gibt’s an Silvester?

In der Weihnachtszeit spielt bei den meisten auch schon eine weitere planerische Frage eine Rolle: Was machen wir eigentlich Silvester? Nun, eine Möglichkeit ist die Party der St. Antonius-Männerschützenbruderschaft in Voesch. Am 31. Dezember beginnt sie um 19 Uhr im Bürgerhaus. Für den Eintrittspreis von 45 Euro bekommt man zum Start ein Glas Sekt und zur Stärkung ein „ausgedehntes, gehobenes Drei-Gänge-Menü“. Für eine volle Tanzfläche wollen die Schützen mit einem DJ sorgen. Im Vorverkauf gibt es 120 Tickets. Kaufen kann man sie bei Theo Bruckes (Tel. 0172/2528489; E-Mail: silvester@antonius-voesch.de).

Fescher Gallier aus Voesch

Machen wir einen flotten Sprung in Richtung Karneval. Denn auch für diesen Termin sind die Voescher Schützen bereits bestens gerüstet. Unter dem Motto „Asterix und Obelix im Voescher Karneval“ werden die Schützen unter anderem am Kempener Rosenmontagszug teilnehmen. Aber auch in Voesch selbst gibt es einige jecke Termine, die im Zeichen der tapferen Gallier stehen. So zum Beispiel der „Bunte Nachmittag“ am Tulpensonntag, 23. Februar, ab 14.30 Uhr. Für Rosenmontag laden die Voescher Männ dann zur After-Zug-Party ein – ab 16 Uhr. Beide Events steigen im Bürgerhaus. Karten können ab sofort reserviert werden: bei Dieter Buwalda (Tel. 0177/2539226). Weitere Informationen zu den närrischen Aktivitäten der Schützen gibt’s im Internet:

antonius-voesch.de/shop

Heimatverein spielt Nikolaus

Dann springen wir kalendarisch doch wieder weiter zurück. Jetzt geht’s um Nikolaus. Der 6. Dezember ist ein Termin, den der Vorstand des Heimatvereins Jahr für Jahr rot im Kalender angestrichen hat. Denn anlässlich des Festes macht der Verein dem Kendeldorf immer ein Geschenk. Das wird auch in diesem Jahr so sein. Und wie immer lässt sich der Vorstand nichts, aber auch gar nichts zur Überraschung entlocken. Nur so viel: Zur feierlichen Bekanntgabe lädt der Verein für Freitag, 15.30 Uhr, auf den Schulhof vor dem Forum am Hohenzollernplatz ein. Nach der Bescherung wird dann gegessen. Im Forum steigt das traditionelle „Kloaskeäls-Eäte“ des Vereins. Mit dem Thema Essen geht es beim Heimatverein auch 2020 weiter. Und zwar mir Grünkohl. Eine Wanderung mit anschließender Stärkung gibt es am 25. Januar. Weitere Informationen will der Vorstand noch mitteilen.

Edeka ist wieder geöffnet

Aus aktuellem Anlass machen wir uns zum Schluss kurz auf zum Edeka-Markt an der Stendener Straße. Dieser hat sich in den vergangenen Tagen einer Frischzellenkur unterzogen. David Rywotzki und sein Team haben die Filiale in den vergangenen Tagen umgebaut und verändert. Seit Dienstag kann man nach kurzzeitiger Schließung wieder einkaufen. Der Stammkunde sieht den frischen Anstrich sofort. Es gibt nun unter anderem neue Kühltheken und ein verändertes Sortiment. So setzt Rywotzki, der den St. Huberter Standort im Sommer von der Familie Heinböck übernommen hatte, nun verstärkt auf vegane und vegetarische Produkte. Auffällig ist, dass der Parkplatz einen neuen Anstrich bekommen hat. Die Stellflächen sind wieder strahlend-weiß voneinander getrennt.