Fest: Bottermaat lockt 20 000 Besucher an

Fest : Bottermaat lockt 20 000 Besucher an

Werbering gelingt auch in der 40. Auflage ein ganz besonderes Stadtteilfest.

Krefeld. Wenn die Landfrauen aus frischem Rahm „jue Butter“ schlagen, der Duft von deftigem Lauch durch die engen Gassen weht und die Handwerker ihre Künste zeigen, dann feiert „Breetlook-City“ seinen Bottermaat. Schon zum 40. Mal veranstaltete der Hülser Werbering das beliebte Stadtteilfest, das stets auch Publikum aus der Region anlockt. Geschätzt 20 000 Besucher schauten den Handwerkern über die Schulter, staunten und stöberten entlang der mehr als 100 Stände und in den Geschäften des Einzelhandels.

Schon der historische Ortskern mit Markt und Konventstraße, mit Heimatmuseum und seinen zwei Kirchen ist einen Besuch wert. Wer wollte, konnte sogar den Turm von St. Cyriakus besteigen oder die nahegelegene Burganlage besichtigen. Traditionell zeigen Handwerker und Künstler ihr Können. Vor allem aber lebt das Fest vom Zusammenspiel der vielen Vereine, Organisationen und Händler, die für ein riesiges Angebot sorgen.

So gibt es nicht nur Butter aus dem Fass, sondern auch frisch gepressten leckeren Apfelsaft. Dass man mit Hilfe der Apfelsorte „Orbroicher Quetscher“ auch delikate Pfannküchli backen kann, wird am Nachbarstand vorgeführt. Eine andere Art Presse zeigt der Verlag H. Kaltenmeier für den historischen Buchdruck. Mit dem sogenannten Boston-Tiegel, einer etwa 100 Jahre alten Drucktechnik im Handbetrieb, dürfen sich Kinder selbst das Hülser Altstadtpanorama drucken und mit nach Hause nehmen.

Überhaupt kommen Kinder bei dem Familienfest nicht zu kurz. So hilft das Jugendzentrum Türmchen dabei, Armbänder oder Schlüsselanhänger aus Leder zu fertigen. Mit Unterstützung von Jochen Scheller, dem Leiter der Jugendeinrichtung, prägen die Kinder den eigenen Namen auf ihr Kunstwerk. Aber auch am offiziellen Bühnenprogramm nehmen schon die Jüngsten teil, zum Beispiel als „Tanzmäuse“ des Hülser SV.

Florian Effertz organisiert schon seit vier Jahren das vielseitige Bühnenprogramm. Er gehört neben dem Werbering um Vorsitzende Kathrin Fuldner und Klaus-Dieter Ohlig, der auch den Bürgerverein repräsentiert, zum Organisationskomitee des Bottermaat. Gleich zwei Bühnen sorgen für Unterhaltung. Durch das Bühnenprogramm am Konventplatz führt erstmals Sänger und DJ Peter Hoebertz mit einer Mischung aus Musik und Show zwischen Kinderchor, Jazz und Liedermacher Robert Kaufmann. Dazwischen talkt Hoebertz mit der Hülser Bundestagsabgeordneten Ulle Schauws und mit Karl-Heinz von der heimischen Puppenbühne „Blaues Haus“.

Die Bühne am Markt ist seit fünf Jahren in fester Hand von Moderatorin und Bürgermeisterin Karin Meincke. Auch dort wechseln Musik der „KKG Nette Stölle Jonges“ mit Showeinlagen und einem Talk mit Bundestagsabgeordneter Kerstin Radomski über das Naturschutzgebiet Hüls. Knüller des Tages ist die Modenschau von Kathrin Fuldner, die „tragbare Mode“ zeigt — vorgeführt von Hülser Frauen. „Ich bin mit dem Fest sehr zufrieden“, sagt Fuldner, „als Geschäftsfrau wie auch als Werberingverantwortliche“. „Die halbjährige Vorbereitung hat sich gelohnt, die Straßen sind voll.“