Hülser feiern auf den Bottermaat

Volksfest : Bottermaat – das Hülser Volksfest

Der 42. Bottermaat bietet  eine Mischung aus Handwerkermarkt, verkaufsoffenem Sonntag, Musik und Unterhaltung.

Für Frank Minhorst wird der Hülser „Bottermaat“ etwas Besonderes sein. Der 46-Jährige hat erstmals zusammen mit Kathrin Fuldner die Verantwortung als Gesamtleitung des Marktes, der am 15. und 16 September in der Hülser Innenstadt zum 42. Mal stattfinden wird. „Klaus-Dieter Ohlig, der das bisher gemacht hat, wollte etwas kürzer treten und hat mich gefragt, ob ich das machen kann“, sagt der Mann, der nicht Mitglied des Hülser Werberings als Ausrichter ist, aus Überzeugung. „Das macht man gerne für die Hülser.“

Deren Vorsitzende Kathrin Fuldner freut sich über das Engagement – mit Dank an seinen Vorgänger, sagt: „Es ist gut, wenn solche Leute wie Frank oder Karl Heußen mit aktiv sind.“ Fuldner würde sich über Verstärkung für das elfköpfige Team freuen, das die zweitägige Veranstaltung seit März vorbereitet. „Burgfest, Karneval und der „Bottermaat“ – das sind die drei zentralen Ereignisse im Jahr“, unterstreicht Pressesprecher Karl Heußen.

Die Hülser Band „Groove Company“ spielt am Samstag

Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet der Musik-Act am Samstag mit der Hülser Top-Band „Groove Company“, der Hausband des Hülser Karnevals. „Die sind so gut bisher angekommen und so beliebt“, freut sich Fuldner auf einen atmosphärischen Abend auf dem Hülser Markt.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen des Handwerkermarktes und der sich präsentierenden Institutionen.

Die Anzahl der „Marktbeschicker“ die sich entlang der Klever Straße, der Konventstraße und der Krefelder Straße und am Markt zeigen werden, beläuft sich anno 2018 auf knapp unter hundert. „Wir haben den Bestand gehalten – mehr Platz geht nicht“, unterstreicht Barbara Kaltenmaier, verantwortlich für den Marktplan. „Der Markt hat all die Jahre eine große Beständigkeit, deswegen ist er auch so beliebt“, ergänzt die Vorsitzende Fuldner.

Schmied Gartz aus Duisburg, Schliefer Zölzer aus Gladbach

Erstmals dabei sind der deutsche Alpenverein, eine Töpferin, die mit Kindern töpfern will, die Bürgerinitiative Lebenswertes Hüls, die Kita Zaubersterne, das Ristorante Sorriso, je ein Stand mit indischen Spezialitäten und Crepes und Finja´s mit Artikeln für Hüls-Fans. Der Duisburger Schmied Norbert Gartz sei so begeistert, dass er gesagt habe: „Ich komme wieder“, berichtet Karl Heußen über dessen Kommen. Außerdem wird der Gladbacher Ernst Zölzer als „Der Schleifer“ wieder stumpfe Messer und Scheren schärfen.

Und zusätzlich wird erstmals die Kreuzstraße mit eingebunden – dort werden Tölke & Fischer einige Fahrzeuge aufstellen. Neben dem vielfältigen kulinarischen Angebot wird auch das Kulturprogramm auf den beiden Bühnen in der Konventstraße und am Hülser Markt die Tausenden von Besuchern anlocken.

Der Bottermaat ist das Aushängeschild für Hüls

Auf dem Konventplatz wird die Werbering-Vorsitzende Kathrin Fuldner um 11.50 Uhr das Marktgeschehen offiziell eröffnen. Dann wird das Bühnenprogramm auf dem Hülser Markt von Karin Meincke und auf dem Konventplatz von Peter Hoebertz moderiert. Auf dem Markt werden Altbekannte wie die „Big Band“ der KKG Nette Stölle Jonges spielen. Es gibt Tanzdarbietungen, eine Modenschau, eine Line-Dance-Gruppe und Linda Lou, die den Markt zum Mitsingen animiert. Und auch auf dem Konventplatz locken mehrere Tanz-und Gesangsdarbietungen - vom Kinderchor der Grundschule bis zur „Jazz-Fun-Band“.

Begleitet wird das Ganze von einem verkaufsoffenen Sonntag, wo sich die Geschäfte präsentieren können. Und auch die Hülser Burg, die Heimatstuben an der Konventstraße und die katholische Pfarrkirche St. Cyriakus werden geöfffnet sein. Jetzt hoffen die Organisatoren darauf, dass es auch diesmal wieder gutes Wetter gibt. Kathrin Fuldner ist da zuversichtlich. „Der Bottermaat, das ist ein Aushängeschild für Hüls.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung