Raubmord in Krefeld: Obduktionsergebnis liegt vor - Täter flüchtig

Ermittlungen : Raubmord in Krefeld: Obduktionsergebnis liegt vor - Täter auf der Flucht

Die Ermittlungen der 14-köpfigen Mordkommission laufen auf Hochtouren. Die Untersuchung des Leichnams wurde abgeschlossen. Der Täter ist jedoch weiter auf der Flucht.

Nach dem Raubmord an einem 69 Jahre alten Rentner in seiner Wohnung an der Werkstättenstraße läuft die Suche nach dem Täter am Dienstag auf Hochtouren. Der 14-köpfigen Mordkommission liegt bereits das Ergebnis der Obduktion vor. Die Ermittler machen dazu aber derzeit keine Angaben. „Aus ermittlungstaktischen Gründen. Wir wollen kein Täterwissen preisgeben“, sagt die Krefelder Polizeipressesprecherin Karin Kretzer.

Am Montag hatten zwei Nachbarn den toten Oppumer entdeckt. Zuletzt hatten sie den gehbehinderten Mann am Sonntagabend in seiner Wohnung gehört und sich gewundert, dass die ganze Nacht über das Licht in seiner Küche brannte. Als er am nächsten Tag nicht auf Klopfen reagierte, sahen die Nachbarn durch ein Fenster und entdeckten in einer Blutlache am Boden liegend.

Polizisten fanden ihn mit Schnittverletzungen an Kopf und Händen neben seinem umgestürzten Rollator. Es habe nach einem vorherigen Kampf ausgesehen, sagten die Ermittler. Sie gehen von einem Raubmord aus, da 600 Euro fehlen, die er wenige Tage zuvor mit einer Angehörigen von der Bank geholt hatte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung