1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Corona-Virus legt weitere Veranstaltungen lahm

Pandemie : Jetzt zehn Corona-Fälle in Krefeld: Ischgl-Touristen sollen sich melden

Auch die Vorrunden zur Verleihung des Kabarettpreises „Das Schwarze Schaf“ im Südbahnhof sind abgesagt. Die Baumesse ist auf 2021 verschoben. Keine Grüne Damen mehr im St. Josefshospital.

Das Corona-Virus ist mit aktuell zehn Fällen in Krefeld endgültig angekommen. Neun der positiv getesteten Personen haben ihren Urlaub im Skiort Ischgl (Österreich) verbracht und sind seit dem vergangenen Wochenende wieder in Krefeld. Allen gehe es gut, daher seien sie nicht in stationärer Behandlung, teilt die Stadt Krefeld mit.

Sie und ihre Kontaktpersonen sind nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt nun für 14 Tage in häuslicher Isolation. Für die Krefelder Bevölkerung gehe daher in Zusammenhang mit diesen Infektionen keinerlei Gefährdung aus, betont die Stadt. Bei der zehnten erkrankten Person handelt es sich um eine Frau mittleren Alters, die aus Ägypten zurückgekehrt ist.

Der Fachbereich Gesundheit bittet nun alle Personen aus Krefeld, die in den vergangenen Tagen aus Ischgl zurückgekommen sind, sich dort zu melden, unabhängig davon, ob sie Symptome einer Erkrankung haben. Außerdem bittet der Fachbereich diese Personen, bis zur Abklärung möglichst zu Hause zu bleiben und nicht in die Öffentlichkeit zu gehen. Ab Freitagmorgen, 13. März, 10 Uhr, können sie sich über die Rufnummer 02151/8619700 zu den Öffnungszeiten beim neuen Diagnosezentrum melden, um dort das weitere Vorgehen zu besprechen. E-Mails können jederzeit an Corona.dz@krefeld.de gerichtet werden.

Schon seit Wochen ist das Thema Corona bei den Unternehmen auf der Agenda: aus wirtschaftlichen Gründen. „Gut die Hälfte der Unternehmen spüren aktuell Auswirkungen auf ihre Geschäfte, das wird auch negative Folgen für die Ergebnisse des ersten Jahresquartals haben“, so der Hauptgeschäftsführer der IHK Mittlerer Niederrhein, Jürgen Steinmetz. Für den Jahresumsatz 2020 erwarten knapp 20 Prozent der Unternehmen erhebliche Folgen, 48 Prozent der Unternehmen aktuell keinen oder nur einen geringen Rückgang.

Darunter ist insbesondere die Sorge der Unternehmen um die eigene Liquidität bei Auftragsrückgängen oder der Ausfall von Fachkräften durch Infektionen oder Quarantäneverpflichtung. Die Landtagsabgeordneten Britta Oellers und Marc Blondin weisen nun darauf hin, dass es Unterstützung vom Land geben kann.

„Aus vergangenen Krisen wie z.B. der Weltfinanzkrise 2008 gibt es in NRW bewährte Instrumente von Land und Bund, die jetzt aktiviert werden,“ so die beiden Abgeordneten. „Dazu zählen Liquiditätshilfen der NRW.Bank, Exportgarantien des Bundes oder die unkomplizierte Möglichkeit für Kurzarbeit bei kurzfristigen Auftragseinbrüchen durch eine Pandemie. Ist eine Belegschaft von Quarantäne betroffen, kann eine Entschädigung für die Lohnfortzahlung bei den Landschaftsverbänden beantragt werden.“ Konkret stehen den von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen in NRW folgende öffentliche Angebote zur Verfügung: (www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner).

Auch die Krefelder Grünen beschäftigen sich mit dem Thema und stellen deshalb eine Anfrage zu den Auswirkungen des Corona-Virus im kommenden Finanzausschuss: „Kann die Verwaltung bereits jetzt einen ersten Ausblick darauf geben, ob und in welchem Umfang der städtische Haushalt infolge der wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Corona-Epidemie von Mindereinnahmen betroffen sein wird?“, heißt es. Zudem will die Fraktion wissen, ob es einen Austausch mit anderen Kommunen und der Bezirksregierung zu den Auswirkungen gibt.

Aus Krefeld wurden am Mittwoch die ersten Corona-Fälle gemeldet. Drei Männer und eine Frau, die sich unabhängig voneinander bei Reisen in den Ort Ischgl (Österreich) infiziert haben sollen. Ihnen geht es laut Stadt „soweit gut“, sie sind laut Verwaltung gemeinsam mit ihren Kontaktpersonen in 14-tägiger häuslicher Isolation. Die sechs übrigen Fälle kamen am Donnerstag hinzu.

Unterdessen verschärfen verschiedene Häuser mit sensiblen Bewohnern die Regeln, um die Infektionsgefahr zu reduzieren: So gelten im Malteser Krankenhaus St. Josefshospital bis auf Weiteres neue Besuchsregelungen. Um die Verbreitung des Coronavirus und die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung zu reduzieren, gilt ab sofort die Regelung, dass jeder Patient pro Tag nur noch einen Besucher empfangen darf. Zudem werden die ehrenamtlichen Mitarbeiter (Grüne Damen) in den Häusern nicht mehr eingesetzt.

Und die Liste der Absagen von Veranstaltungen wird länger:

Handball Die Handball-Bundesliga GmbH hat mit sofortiger Wirkung in der 2. Liga den Spielbetrieb für fünf Spieltage ausgesetzt. Betroffen ist davon natürlich die HSG Krefeld, die Fortsetzung der laufenden Zweitliga Meisterschaft soll nach Möglichkeit ab dem 22. April wieder stattfinden, die bis dahin ausgefallenen Spiele sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Für die HSG Krefeld fallen damit drei Auswärtsspiele und die beiden Heimspiele gegen den VfL Gummersbach am 20. März und gegen den TV Hüttenberg am 3. April definitiv aus. HSG-Geschäftsführer André Schicks sagt dazu: „Ich empfinde diese vorübergehende Lösung nur als eine Problemverschie­bung.“

Kabarettpreis Nun sind auch die Vorrunden zur Verleihung des Niederrheinischen Kabarettpreises „Das Schwarze Schaf“ durch den Veranstalter abgesagt worden. Sie hätten an den beiden kommenden Samstagen, 14. und 21. März, im Südbahnhof stattgefunden. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Homepage des Vereins Werkhaus (www.werkhaus-krefeld.de).

Klavier-Meisterkurse So hat sich Kawai für die Absage der „Internationalen Klavier-Meisterkurse Krefeld“ entschieden. So soll vermieden werden, dass internationale Teilnehmer der Meisterkurse aus Risikogebieten kommen und möglicherweise erkrankt die Meisterkurse besuchen. Zudem gebe es schon einige Absagen: „Schon jetzt haben wir einige Absagen von Pianisten erhalten, die vorerst eine Flugreise nicht antreten möchten. Diese Umstände müssen wir akzeptieren, können aber das gewohnt hohe Niveau unserer Meisterkurse so nicht aufrechterhalten. Wir haben uns auch deshalb entschlossen die internationalen Meisterkurse für dieses Jahr abzusagen.“

Sowohl das Eröffnungskonzert am 5. April als auch das Abschlusskonzert am 10. April und die eigentlichen Meisterkurse in der ersten Woche der Osterferien werden nicht stattfinden. Eine Verlegung der Meisterkurse auf einen späteren Termin lässt Kawai noch offen. Ob das Kawai-Konzert am 8. Mai mit Mateusz Krzyzowski stattfinden kann ist derzeit ebenfalls noch offen.

Marionetten-Theater Auch die kommenden Marionetten-Theaterstücke der Krieewelsche Pappköpp, die am 13. und 14. März stattfinden sollten, fallen aus. Die Karten behalten ihre Gültigkeit. Wann es Nachholtermine für die betroffenen Veranstaltungen geben wird, könne zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht festgelegt werden.

Hülser Sportverein Der Geschäftsführende Vorstand des Hülser Sportvereins hat am Mittwochabend beschlossen, die folgenden Veranstaltungen abzusagen: die Mitgliederversammlung am 20. März, das Senioren-Treffen am 22. März, die Turnschuh-Party am 18. April sowie alle Abteilungsversammlungen, die bis zum 30. April terminiert sind.

Baumesse Die Bau- und Wohnmesse Krefeld wird auf nächstes Jahr verschoben: 19. bis 21. März 2021