Krefeld: Königsburg: Grüne kritisieren Parkplatzplan

Krefeld : Königsburg: Grüne kritisieren Parkplatzplan

Die Maschinen an der Königstraße stehen still. Die Arbeiten sollen aber zügig weitergehen.

Die Abbruchmaschinen stehen still. Derzeit tut sich an Krefelds prominentester Baustelle nichts. Die Schutt der Königsburg liegt unangetastet zwischen König- und Mittelstraße. Laut Eigentümer Volko Herdick muss die Baumaschine, in diesem Fall ein großer Bagger, gewechselt werden. Die dafür nötige Genehmigung soll in den kommenden Tagen eintrudeln. Ein grober Plan für den Bau der Parkplätze steht aber. „Wir wollen 2018 noch mit den Arbeiten anfangen“, sagt Herdick. Insgesamt sollen 61 Stellplätze entstehen.

Gegen die Ausweisung eines Parkplatzes auf dem Gelände der inzwischen abgerissenen Diskothek haben sich erneut die Grünen ausgesprochen. „Abgesehen davon, dass wir angesichts teils leer stehender Tiefgaragen überhaupt keinen Bedarf an noch mehr Parkraum haben, wird unsere Innenstadt dadurch sicher nicht attraktiver“, so die planungspolitische Sprecherin der Grünen, Ratsfrau Heidi Matthias.

Behördlicherseits sei dagegen „leider nicht vorzugehen“. Es mangele laut den Grünen an einer entsprechenden Bauleitplanung. „Wäre der Fachbereich frühzeitig mit ausreichendem Personal ausgestattet worden, hätte man eine solche sicherlich rechtzeitig auf den Weg bringen können“, bedauert Matthias.

Angesichts dessen gelte es, wenigstens das Schlimmste zu verhindern und den Parkplatz nicht zu einer Dauerlösung werden zu lassen. „Immerhin handelt es sich um eine interessante Freifläche in der City, die für die Schaffung innerstädtischen Wohnraums sehr gut geeignet wäre“, meint Matthias. Auch wenn die derzeitigen Eigentümer keine solchen Interessen verfolgten, könne es mit Blick auf die gute Marktlage eigentlich kein Problem sein, das Gelände an einen Investor zu veräußern, der dort in diesem Sinne tätig würde.

Die Abbruchgenehmigung für die Königsburg wurde am 19. März erteilt. Die Baugenehmigung für die Errichtung eines Parkplatzes mit 61 Stellplätzen auf dem 1531 Quadratmeter großen Areal wurde am 30. Mai ausgestellt. hoss/red

Mehr von Westdeutsche Zeitung