1. Sport
  2. Eishockey
  3. Krefeld Pinguine

Eishockey: Das sind die Baustellen der Pinguine

Eishockey : Das sind die Baustellen der Krefeld Pinguine

Offensiv steht die Mannschaft der Krefelder für die neue Saison weitestgehend zusammen. In der Defensive der Pinguine klaffen allerdings noch Lücken. Ein Überblick.

Bei den Krefeld Pinguinen geht es derzeit Schlag auf Schlag. Nachdem die Zukunft des DEL-Standortes durch die Rettung des Schweizer Unternehmens Save‘s AG gesichert wurde, folgt eine Personalentscheidung der nächsten.

Viele von ihnen wurden bereits vor einigen Wochen entschieden, konnten aufgrund der unsicheren Umstände allerdings erst jetzt bekanntgegeben werden. Dabei steht ein Großteil der Offensive bereits. Nach Philipp Kuhnekath und Laurin Braun gaben die Krefelder zuletzt auch die Vertragsverlängerungen mit Grant Besse und Vinny Saponari bekannt.

Besonders auf dem Verbleib von Saponari lag nach Sportdirektor Matthias Roos ein Schwerpunkt. Der 30-jährige Amerikaner besitzt auch die deutsche Staatsbürgerschaft und fällt damit nicht unter die begrenzte Anzahl an Kontingentspielern aus dem Ausland. Durch seine guten Leistungen im vergangenen Jahr, als Saponari mit acht Toren und 20 Vorlagen auf sich aufmerksam machte, hatten auch andere DEL-Klubs ihre Fühler nach dem Stürmer ausgestreckt.

Das ist der Pinguin-Kader 2020/2021 (Stand 27. April 2020) Foto: wz/klxm

Roos sagt: „Auf der Vertragsverlängerung mit Vinny lag für uns Priorität. Mit Daniel (Pietta, Anm. d. Red.) und ihm haben wir damit zwei deutsche Stürmer, die in unseren ersten beiden Reihen eingeplant sind.“ Während Saponari gleich einen Vertrag bis 2022 unterschrieb, läuft das neue Arbeitspapier von Grant Besse bis zum 30. April 2021.

Der 25-Jährige wagte im vergangenen Jahr den Schritt nach Europa und wechselte aus Nordamerika zu den Pinguinen. In seiner ersten Saison schlug Besse gut ein, kam auf insgesamt 20 Tore.

Der Stürmer besitzt seine Qualitäten in seiner Schnelligkeit, hat zudem aber auch einen starken Schuss, den die Krefelder in der nächsten Saison vermehrt auch im Powerplay einsetzen möchten. Roos: „Da uns Phillip Bruggisser verlassen hat, wird sein Direktschuss im Powerplay noch wichtiger für uns. Sollten wir hier keinen adäquaten Ersatz finden, dürfte Grant die Anspielstation Nummer eins in Überzahlsituationen werden. In diesem Fall ist die 30-Tore-Marke alles andere als unrealistisch. Da er die Liga nun kennt und genau weiß, was ihn erwartet, kann er diesen Sommer entsprechend gezielt an sich arbeiten.“

Mit Besse und Saponari haben die Pinguine nun bereits elf Stürmer unter Vertrag. Noch immer unklar ist indes der Verbleib von Chad Costello. Der Top-Scorer (20 Tore/34 Vorlagen) fühlt sich mit seiner Familie wohl in Krefeld und kann sich einen Verbleib in Krefeld ohne Zweifel vorstellen. Costello würde neben Pietta und Saponari die Top-Reihe der Krefelder bilden. Je nach Planung fehlen den Pinguinen in der Offensive dann nur noch ein Außenspieler sowie ein Center für die vierte Reihe.

Ganz anders ist das Bild in der Defensive. Hier steht mit Torsten Ankert erst ein Top-Verteidiger unter Vertrag. Zudem besitzt auch Tom-Eric Bappert ein gültiges Arbeitspapier für die kommende Saison. Die Verlängerung mit Alex Trivellato ist nur noch Formsache, unklar sind die Personalien Philip Riefers und Garrett Noonan.

Während bei Riefers einige Fragezeichen herrschen, soll Noonan wohl gehalten werden. Der 29-jährige Amerikaner verpasste in seinen beiden Jahren in Krefeld kein einziges DEL-Spiel und war in der wackligen Pinguine-Defensive einer der konstantesten Spieler.

Definitiv sollen die Verteidigungsreihen mit zwei weiteren Lizenzspielern komplettiert werden. Auf der Torhüterposition ist indes schon alles entschieden. Die Entscheidung pro Oskar Östlund und gegen Jussi Rynnäs trafen die Pinguine bereits vor einiger Zeit.

In Marvin Cüpper kommt von den Eisbären Berlin zudem ein deutscher Torhüter nach Krefeld, der um die Position zwischen den Pfosten auf dem Eis kämpfen will.