Düsseldorf: Tischtennis-WM: Das Reich der Mitte dominiert die Stadt

Düsseldorf : Tischtennis-WM: Das Reich der Mitte dominiert die Stadt

Die Tischtennisweltmeisterschaft zieht Menschen von weit her nach Düsseldorf.

Düsseldorf. Die Tischtennis-Weltmeisterschaft zieht Menschen aus der ganzen Welt nach Düsseldorf. Natürlich auch aus China, denn im Reich der Mitte ist Tischtennis Volkssport Nummer eins. Stars wie Ma Long, Fan Zhendong, Xu Xin oder Zhang Jike werden dort so verehrt wie hierzulande die Fußballstars. Und die Einschaltquoten sind gigantisch. Bei der letzten WM in Malaysia haben 190 Millionen Menschen zugeschaut. Viele Fans haben sich auch auf den weiten Weg nach Düsseldorf gemacht, um ihre Helden anzufeuern.

Drei Mega-Fans sind Xu Zhenghuan aus Taizhou City, Li Haixia aus Zhejiang Province und Feng Defu aus PRC. Montag sind sie in Düsseldorf angekommen und sie haben schon einiges gesehen. „Wir sind an der Rheinuferpromenade entlang gelaufen, haben uns den Fernsehturm angeschaut und sind dann in die Altstadt gegangen und haben eine Brauhausplatte mit Eisbein und Haxe gegessen. Das war sehr lecker, aber das chinesische Essen liegt bei weitem nicht so schwer im Magen“, meint Xu Zheghuan.

Am Dienstag haben sie sich ein Auto gemietet und sind zum Benrather Schloss gefahren. „Das Schloss ist einfach wunderschön und drumherum sind so viele Bäume“, lobt Feng Defu. Was die drei Fans aber besonders fasziniert hat, sind die Autofahrer. „Die sind alle so diszipliniert, das kennen wir nicht. Hier benutzt ja jeder beim Abbiegen den Blinker. Und es ist viel weniger Verkehr“, sagt Li Haixiang.

Mehr von Westdeutsche Zeitung