Sprint-Wettbewerb: Jan Frodeno will die Premiere gewinnen

Sprint-Wettbewerb: Jan Frodeno will die Premiere gewinnen

Der Olympiasieger tritt am Sonntag beim Sprint-Wettbewerb am Medienhafen an.

Düsseldorf. Mit einigen Minuten Verspätung kommt Jan Frodeno in der Julian’s Bar am Medienhafen an, eingeflogen aus seinem Wohn- und Trainingsort Saarbrücken. „Heute Morgen habe ich bereits ein kurzes Training absolviert — 20 Kilometer Auftaktlauf“, sagt der Triathlon-Olympiasieger grinsend und nimmt Platz, um sich den Fragen der Journalisten zu stellen. Frodeno ist das prominente Aushängeschild für den T³ Triathlon, der am Sonntag rund um den Düsseldorfer Hafen Premiere feiert.

„Für mich passt der Sprint gut ins Training, das sich momentan ganz nach der Olympia-Qualifikation am 7. August in London richtet“, sagt der 1,94 Meter große Athlet. Ohne Ehrgeiz geht er in Düsseldorf aber nicht an den Start. „Ich trete schon an, um zu gewinnen und die Konkurrenz ist sehr stark“, betont der 29-Jährige. Allen voran Jonathan Zipf und Christian Prochnow, zwei weitere deutsche Top-Athleten, die am T³ teilnehmen. „Aber von denen lasse ich mir die Butter nicht vom Brot nehmen“, fügt Frodeno lachend hinzu.

Dass er Profisportler ist, merkt man am souveränen Umgang mit den Fotografen, die ein Blitzlichtgewitter auf ihn loslassen. Im vergangenen Jahr zog er sich für eine Weile aus dem Rampenlicht zurück, weil er unter einem Burn-Out litt. Inzwischen sei er aber wieder fit. „Ich genieße die Aufmerksamkeit ja auch“, räumt er gerne ein. Und er hat gelernt seine Kräfte besser einzuteilen. „Gleich lege ich im Hotel erstmal die Beine hoch.“

Jan Frodeno wird beim T³ auch am Streckenrand stehen und anfeuern. „Vier Nachwuchssportler aus meinem Team, die ich fördere, treten auch an.“ Er sieht im Städte-Triathlon durchaus Zukunft: „In der Weltszene hat er sich bereits etabliert, weil er den Zuschauern den Sport näher bringt.“ Logistisch ist solch ein Stadt-Triathlon eine Herausforderung, aber rund 400 ehrenamtliche Helfer arbeiten auf Hochtouren, damit morgen alles steht, wenn Frodeno und 2000 weitere Athleten sich schwimmend, laufend und radfahrend beweisen.