Tennis: Rochusclub für Start gerüstet

Tennis: Rochusclub für Start gerüstet

Am Sonntag beginnt die Bundesliga-Saison. Albert Montanes wird als Topspieler gegen Krefeld aufschlagen.

Düsseldorf. Detlev Irmler lebt Tennis — der Rochusclub-Teamchef beschäftigt sich entweder mit der Bundesliga oder reist durch die ganze Welt, um den ein oder anderen Jungprofi zu betreuen. In den kommenden sechs Wochen liegt das Hauptaugenmerk auf der Bundesliga, die für den Rochusclub am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei Blau-Weiß Krefeld (11 Uhr, Hüttenallee 70) beginnt. „Wir können mit einem mittelmäßigen Etat eine starke Mannschaft aufbieten“, sagt Irmler. „Platz drei wie in der Vorsaison wäre schön, eine bessere Platzierung noch schöner.“ Den Traum vom ersten Titelgewinn für den Rochusclub hat sich der ehemalige Daviscup-Coach noch nicht erfüllt, vielleicht gelingt es ja 2011.

„Die Bundesliga wird von Jahr zu Jahr stärker, die Mannschaften sind ausgeglichen. In diesem Jahr sind 35 Spieler aus den Top 100 der Weltrangliste gemeldet“, sagt Rochusclub-Vorstandsmitglied Thomas Werthmöller. „Alle deutschen Spitzenspieler sind dabei.“ Beim Rochusclub werden Mischa Zverev und Andreas Beck zu sehen sein. Aber die besten Profis kommen aus Spanien oder Argentinien.

Am Sonntag wird der Spanier Albert Montanes (ATP 38) an Nummer eins spielen, dahinter sind seine Landsleute Pablo Andujar (ATP 48) und Pere Riba (ATP 65), der Portugiese Ru Machado (ATP 99) und Teymur Gabashvili (ATP 128) gesetzt. Der Georgier habe sogar auf Bezahlung verpflichtet, sagt Irmler. Zur Not könnten Mischa Zverev (ATP 100) und der noch grippegeschwächte Andreas Beck (ATP 142) eingreifen. „Wir wollen gegen Krefeld keine Überraschung erleben, wie vor einigen Jahren, als wir wegen des schlechten Wetters in der Halle spielen mussten“, sagte Irmler. Damals fehlten die entsprechenden Hartplatzspieler, und der Rochusclub verpasste den Titelgewinn.

Am 10. Juli kommt es gegen Grün-Weiß Mannheim gleich zu einem Spitzenspiel, wobei der Weltranglisten-20. Juan-Ignacio Chela das Rochusclub-Team anführt. „Mannheim, Aachen oder Halle schätze ich sehr stark ein. Auch die restlichen Teams haben Chancen“, sagt Irmler, der vieles davon abhängig macht, wie die ersten Spiele in der Bundesliga für den Rochusclub ausgehen.