1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Düsseldorf: Frühjahrslauf: Nikki Johnstone kommt um den „Sextest“ gerade noch herum

Düsseldorf : Frühjahrslauf: Nikki Johnstone kommt um den „Sextest“ gerade noch herum

Der Schotte hat sich irrtümlich bei den Frauen gemeldet.

Düsseldorf. Der 50. Jubiläumslauf der TG 81 durch den Volksgarten brachte doch noch über 500 Läufer auf die Beine trotz gleichzeitiger Konkurrenz-Veranstaltungen in Korschenbroich und Ratingen-Lintorf. Das herrliche Frühlingswetter gestern Vormittag lockte noch reichlich Läufer an, die sich kurzfristig nachmeldeten, so dass die rührigen Organisatoren um Veranstaltungsleiterin Rosi Bendt allerhand zu tun hatten, um dem Andrang noch Herr zu werden.

Der Vormittag begann besonders für ART-Langstreckler Nikki Johnstone mit einer aufregenden Geschichte vor dem Rennen. Aus welchen Gründen auch immer war er für die Frauenklasse W 30 gemeldet. „Das ist kein Aprilscherz von mir“, sagte der erschrocken. „Wahrscheinlich habe ich mich bei der Online-Anmeldung vertippt.“ Das Versehen von Nikki konnte noch handschriftlich vor dem Start behoben werden — auch ohne den schon kommunizierten Sextest (Geschlechtskontrolle) für ihn. Der hätte natürlich zur großen Erheiterung der Konkurrenz beigetragen. „Uns wäre das natürlich nur recht, wenn Nikki als Frau liefe“, sagte Bernd Zahlten vom SFD, der aber keinen Protest erwog.

Im Rennen über zehn Kilometer erlebte dann der Lehrer aus Schottland „die ganze Einsamkeit des Langstrecklers“ hinter dem Führungs-Radfahrer, der Johnstone bei etwa sieben Kilometer auch noch auf die falsche „Fährte“ führte. „Das war ein Umweg von bestimmt 100 Metern“, ärgerte sich Johnstone, weil er auch noch die ersten fünf Kilometer in 15:55 Minuten ohnehin etwas zu schnell angegangenen war und dann seinem Tempo Tribut zollen musste. Als Zweiter erreichte Mamadu Diallo (SFD 75) das Ziel, der sich auf die neue Bestzeit von 34:19 Minuten steigern konnte und sich darüber besonders freute.

Bei den Frauen machte Dioni Gorla (ART) ebenso ein einsames Rennen, das sie mit über vier Minuten Vorsprung vor Sandra del Bove (Running Team Grafenberg/46:09 Minuten) beendete. Schon im Vorjahr hatte die 20-jährige Studentin im Volksgarten gewonnen, derweil Nikki Johnstone hinter dem im Trainingslager in Pisa weilenden Maximilian Thorwirth (SFD 75) Zweiter geworden war. „Schade, dass Max diesmal nicht dabei sein konnte,“ bedauerte Nikki Johnstone diesen Umstand. Für Johnstone war es übrigens der fünfte Sieg im fünften Rennen nach seinem Schulterbruch mit OP im Januar.

Sehenswert war auch der Lauf der U 12 über zwei Kilometer, bei dem sich 83 Kinder auf den Weg gemacht hatte, und die elf-jährige Jule Wickum (ASC) diesmal drei Jungs knapp den Vortritt lassen musste. „Macht nichts, bin dennoch zufrieden“ sagte sie - und fuhr direkt nach dem Rennen in 8:15 Minuten zu ihrem Tennistraining nach Lohausen.