1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Helmut Pampuch: Der Mime vom Rhein ist tot

Helmut Pampuch: Der Mime vom Rhein ist tot

Rheinoper: Helmut Pampuch gehörte seit 1973 zum Ensemble. Noch 2006 war er in „Das Rheingold“ und in der „Zauberflöte“ zu sehen.

Düsseldorf. Er wurde nur 68 Jahre alt: Helmut Pampuch, Kammersänger und Ehrenmitglied der Deutschen Oper am Rhein, ist am Gründonnerstag nach langer schwerer Krankheit gestorben.

Der am 30. Januar 1940 in Oberschlesien geborene Helmut Pampuch zählte zu den weltweit bekanntesten Interpreten des Tenorbuffo- und Charakterfachs.

Das Publikum der Deutschen Oper am Rhein konnte Helmut Pampuch noch im Jahr 2006 als Mime in "Das Rheingold", als Monostatos in der "Zauberflöte", als Bardolfo in Verdis "Falstaff" und als Dr. Blind in der Johann-Strauß-Operette "Die Fledermaus" erleben. Seine Interpretationskunst ist auf mehreren CD- und DVD-Aufnahmen dokumentiert.

Pampuch studierte am Nürnberger Konservatorium bei Willy Domgraf-Fassbaender und gehörte von 1973 bis 2005 dem Ensemble der Rheinoper an, wo er nahezu alle Partien seines Fachs mit großem Erfolg verkörperte.

1978 wurde er zum ersten Mal nach Bayreuth eingeladen und war seitdem immer wieder Gast der dortigen Wagner-Festspiele. Seine Glanzrolle war der Mime in Wagners "Ring des Nibelungen", den er neben Bayreuth auch in München, an der Mailänder Scala, der Metropolitan Opera, der Pariser Grand Opera und der San Francisco Opera gesungen hat. Weitere gefeierte Gastspiele führten ihn etwa nach Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Frankfurt, Zürich, Genf, Venedig, Rom und Bologna.

Am 18. August 2007 verlieh die Deutsche Oper am Rhein mit Zustimmung der Oberbürgermeister von Düsseldorf und Duisburg ihrem langjährigen Ensemblemitglied Helmut Pampuch die Ehrenmitgliedschaft ihres Hauses und ehrte damit einen Künstler, der sich durch sein Talent, sein künstlerisches Ausdrucksvermögen und seine Spielfreude in die Herzen des Publikums gesungen hatte. Am lang anhaltenden und warmherzigen Applaus ließ sich an diesem Abend erneut bemessen, wie sehr er verehrt wird.

Sein Tod bedeutet einen schmerzlichen Verlust für die gesamte Opernwelt. Generalintendant Tobias Richter: "Ich habe Helmut Pampuch sehr lange gekannt, mehr als 25 Jahre, und er war nicht nur ein Freund, sondern auch ein großes Vorbild für mich. Große und kleinere Partien hat er mit der gleichen Professionalität und Leidenschaft verkörpert. Es erfüllte ihn mit Glück, auf der Bühne stehen zu können um Theater zu spielen."