1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorfer Umweltpreis geht an das Ökotop in Heerdt

Auszeichnung : Düsseldorfer Umweltpreis geht an das Ökotop in Heerdt

Der erste Platz ist mit 2500 Euro dotiert. Auch eine Kita mit besonderem Konzept für Artenschutz ist unter den Gewinnern.

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Mittwoch im Rathaus den mit 2500 Euro dotierten Umweltpreis der Landeshauptstadt an das Ökotop Heerdt überreicht. Motto des Wettbewerbes um den Umweltpreis war 2018 „Artenvielfalt in der Stadt – erhalten und gestalten“. Insgesamt wurden neun aktive Initiativen ausgezeichnet.

„Angesichts besorgniserregender Entwicklungen wie etwa dem Rückgang der Insektenvielfalt war es der Stadt ein Anliegen, Engagierte auszuzeichnen, die sich diesem Trend entgegenstellen“, lobte der Oberbürgermeister.

Der Umweltpreis ist für das Ökotop Heerdt der Lohn für jahrzehntelanges Engagement beim ökologischen Gärtnern und der naturnahen Flächengestaltung. Streuobstwiesen, Wand- und Dachbegrünungen oder der Heerdter Busch als Rückzugsraum für Wildtiere sind auf dem 16 Hektar großen Gelände im linksrheinischen Düsseldorf zu finden. Ein Arbeitsschwerpunkt des Ökotops ist von Beginn an die Umweltbildung. Neben Angeboten für Kinder wurde auch eine selbstorganisierte Altenarbeit entwickelt. In Projektgruppen können sich Senioren mit ihrer Lebens- und Berufserfahrung in die Weiterentwicklung des Ökotops einbringen. Dazu gehört die Entwicklung eines altengerechten Stadtgartens mit Hochbeeten.

Kindergarten bemüht sich ebenfalls um Artenvielfalt

Auch die Kindertagesstätte Marie-Curie-Straße bekam eine Urkunde mit Geldprämie: Sie gewann 1000 Euro dafür, dass sie zeigt, wie auf kleinstem Raum ein ökologisches Außengelände entstehen kann. Wildblumen, Pflanzen und Nisthilfen schaffen dort eine Heimat für Insekten und Vögel. Als besonderer Qualitätsausweis für das Kita-Gelände kann der Fund eines Großen Schillerfalters gelten. Weitere Preise gingen an Die Gemeinschaftsgrundschule Konkordiastraße (1000 Euro), das Saatgutfestival (1000 Euro) und der Arbeitskreis VHS-Biogarten (1500 Euro).Red