1. NRW
  2. Düsseldorf

„Düsseldorfer Erinnerungsorte“ mit den Toten Hosen, der Kö, Fortuna

Neuerscheinung : „Düsseldorfer Erinnerungsorte“ mit den Toten Hosen, der Kö, Fortuna

Die zweite Auflage des Buches ist nun erschienen, denn die erste war schnell vergriffen. Das Buch ist voller Erinnerungen und Anekdoten.

Als das Stadtarchiv Düsseldorf und der Düsseldorfer Geschichtsverein Mitte März das Buch "Düsseldorfer Erinnerungsorte" präsentierten, konnte die große Nachfrage nicht abgesehen werden - schon nach wenigen Monaten war die erste Auflage restlos vergriffen. Nun liegt die zweite, teils überarbeitete Auflage vor. 

Die Toten Hosen bei einem Auftritt im „Okie Dokie“ in Neuss am 15. Februar 1983. Foto: Heinrich-Heine-Institut/Richard Gleim

Nicht allein topographische, örtliche Themen werden aufgegriffen. Vielmehr folgten die Autorinnen und Autoren dem Konzept eines französischen Historikers, der mit dem Begriff "Erinnerungsort" Themen identifiziert, die identitätsstiftend sind beziehungsweise ganz besonders mit einer bestimmten Gruppe von Menschen zu tun hat. So wären etwa Düsseldorfer Erinnerungsort auch Heinrich Heine, die Kö, die Toten Hosen, das Kom(m)ödchen, Jan Wellem, Schneider Wibbel etc.

Der Blick über Königsallee und den Stadtgraben (Postkarte von 1955). Foto: Stadtarchiv Düsseldorf

41 Autoren haben über 120 Düsseldorfer Erinnerungsorte identifiziert und beschrieben. Das reich bebilderte, mehr als 400 Seiten starke Buch ist ab sofort wieder im Buchhandel und im Stadtarchiv Düsseldorf zum Preis von 19,90 Euro erhältlich.

Der Brauereiausschank im „Schlüssel“ an der Bolkerstraße, Datum unbekannt. Foto: Stadtarchiv Düsseldorf/Alois Ege

>>> Benedikt Mauer/Enno Stahl (Hrsg.), "Düsseldorfer Erinnerungsorte"; 408 Seiten, durchgehend 4c, Klartext Verlag Essen 2018, ISBN: 9-783-8375-19440.