Rosenquist-Ausstellung für Preis nominiert

Rosenquist-Ausstellung für Preis nominiert

Der Art-Kuratorenpreis wird während der Kunstmesse Art Cologne verliehen.

Köln. Stephan Diederich und Yilmaz Dziewior sind für die Ausstellung „James Rosenquist. Eintauchen ins Bild“ für den Art-Kuratorenpreis nominiert. „,Eintauchen ins Bild‘ heißt diese fulminante Retrospektive. Das ist doppelt zu verstehen: Weil man sich von Rosenquists riesen Formaten überwältigen lassen kann wie von einer Welle — und weil hier endlich die Quellen offengelegt werden, aus denen sie schöpfen“, heißt es in der Begründung der Art-Redaktion. Zwölf herausragende Ausstellungen des Kunstjahres 2017 in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind nominiert. Verliehen wird der Kuratorenpreis während der Kunstmesse Art Cologne.

„Wir sind sehr glücklich, dass diese Ausstellung so viel positive Resonanz findet. Der historische Kosmos, der sich durch Collagen und Originalanzeigen erschließt in der Zusammenschau mit den großformatigen Gemälden begeistert unser Publikum und die Fachwelt“, sagt Yilmaz Dziewior, der zusammen mit Stephan Diederich Kurator der Ausstellung und Direktor des Museum Ludwig ist. Bis heute haben bereits rund 60 000 Besucher die Ausstellung von James Rosenquist im Museum Ludwig besucht. Die Laufzeit endet am 4. März.

Die Ausstellung präsentiert die Werke dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension. Die Werkschau verfolgt den zentralen Aspekt des „Eintauchens ins Bild“, wie Rosenquist es selbst nannte, und bietet gleichzeitig einen Überblick auf seinen künstlerischen Werdegang. Die collagehaften Gemälde der 1960er-Jahre, aus denen deutlich seine Herkunft als Plakatmaler riesiger Werbeflächen am New Yorker Times Square spricht, sind gleichermaßen zu sehen wie biografisch motivierte Bilder der 70er-Jahre oder Verarbeitungen kosmischer Raumphänomene in seinen großformatigen späteren Gemälden. James Rosenquist hat das Konzept und die Werkauswahl dieser Ausstellung noch selbst autorisiert und den Entwicklungsprozess von Beginn an begleitet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung