Kommunalpolitik: Manfred Liesendahl jetzt für das BfB im Rat

Kommunalpolitik : Manfred Liesendahl jetzt für das BfB im Rat

Durch den Wechsel des ehemaligen Genossen ist das Bündnis nun zweitstärkste Kraft.

Manfred Liesendahl ist nur wenige Tage nach seinem Austritt aus der SPD-Fraktion dem Bündnis für Burscheid (BfB) beigetreten und wird dort nun sein Ratsmandat weiter wahrnehmen. Damit sorgt er auch dafür, dass das Bündnis jetzt die SPD als zweitstärkste Kraft im Rat ablöst.

„Ich habe den Bürgermeister am Mittwoch darüber informiert, dass Manfred Liesendahl der BfB-Ratsfraktion beigetreten ist“, so der Vorsitzende der BfB-Ratsfraktion, Michael Baggeler, in einer Mitteilung an den Bergischen Volksboten.

Liesendahl hatte wie berichtet Anfang des Jahres seinen Austritt aus der SPD und der SPD-Ratsfraktion erklärt, behielt aber sein Ratsmandat. „„Ich betrachte mein Mandat als Aufgabe, nicht als Lehen der SPD“, hatte Liesendahl hatte Liesendahl in der vergangenen Woche erklärt.

Am Anfang dieser Woche habe, so Baggeler, ein intensives Gespräch zwischen ihm und der BfB-Fraktion stattgefunden mit dem Ergebnis, „das wir künftig einen gemeinsamen Weg gehen wollen“.

BfB hat nun acht Ratsmandate, SPD nur noch sieben

Da die BfB-Fraktion somit über acht Ratsmandate verfügt, hat sie die SPD als zweitstärkste Kraft im Rat abgelöst. Baggeler: „Das ist natürlich ein erfreulicher Nebeneffekt und wird sich wohl auch auf unsere Sitzstärke in den Ausschüssen auswirken.“ Hier hatte die SPD bislang drei, das BfB zwei Sitze.

Mehr von Westdeutsche Zeitung