Kirchentag: Begeistert von der Gemeinschaft

Kirchentag: Begeistert von der Gemeinschaft

Auch aus Burscheid war eine Gruppe in Bremen mit dabei. Im Gepäck: die begehrten Papphocker.

Burscheid/Bremen. Erschöpft, aber rundum zufrieden und voll von Eindrücken sind am späten Sonntagnachmittag die Burscheider Teilnehmer vom Kirchentag in Bremen zurückgekehrt. Mit im Gepäck: 75 der legendären Kirchentags-Sitzkartons. Sie sollen zum ersten Mal beim Wiesengottesdienst in Hilgen am 28. Juni zum Einsatz kommen.

Jüngster Teilnehmer war Noah Schirmer (12). Erste Kirchentagsluft hatte er bereits vor zwei Jahren in Köln geschnuppert. Begeistert war er diesmal vor allem davon, "dass so viele Veranstaltungen auf einmal angeboten werden und so viele Menschen teilnehmen".

Sarah Strauß (15) und Vincent Muders (16) ging es ähnlich. Sie feierten beide ihre Kirchentagspremiere. Über die Größe des Protestantentreffens hatte Sarah sich vorher wenig Gedanken gemacht: "Ich habe mit vielleicht tausend Menschen gerechnet." Tatsächlich waren es dann 100 000 Dauerteilnehmer.

Die Gemeinschaft bei den Gottesdiensten hat ihr besonders gut gefallen, der identitätsstiftende hellblaue Schal - und die Aufführung des "coolen" Musicals "Bethlehem 82". "Da wurde die Weihnachtsgeschichte mit Musik der Neuen Deutschen Welle aufgepeppt."

Für Vincent war das "Power of Love"-Konzert auf der Bühne der rheinischen Landeskirche einer der Höhepunkte. Zu den nächsten Kirchentagen will Sarah in jedem Fall "noch viele andere Menschen mitnehmen".

Jugendleiterin Anke Theron-Schirmer (45), seit ihrem 16. Lebensjahr regelmäßige Teilnehmerin, holt sich auf Kirchentagen manche Anregung für ihre Arbeit in der Gemeinde. Die Modenschau "God’s own collection" passte beispielsweise thematisch gerade genau zu einem Angebot daheim.

Aber der Kirchentag zieht auch Ältere an. Margarethe Turns (77) war zum siebten Mal dabei. Sie ist fasziniert vom Zusammengehörigkeitsgefühl. "Und man trifft unheimlich viele nette Menschen."

Mehr von Westdeutsche Zeitung