Bayer Leverkusen-Kampagne: WSV ruft zur Besonnenheit auf

Bayer Leverkusen-Kampagne: WSV ruft zur Besonnenheit auf

Wuppertal. in einer offiziellen Stellungnahme hat der Wuppertaler SV am Mittag die Fans um Ruhe und Besonnenheit im Umgang mit der groß angelegten Werbekampagne von Bayer Leverkusen aufgerufen.

Der Bundesligist wirbt derzeit in Wuppertal um Zuschauer, unter anderem auf Plakaten, Online und mit einer komplett beklebten Schwebebahn. Einige WSV-Anhänger reagierten mit heftigem Protest. Außerdem wurden mehrere Werbeflächen und auch der Schwebebahnzug mit blauen und roten Farbbeuteln beworfen oder mit Parolen beschmiert.

"Wir rufen alle Fans des WSV auf, Ruhe zu bewahren und den Verantwortlichen die Chance zu geben, die Gespräche mit allen Beteiligten unbelastet fortsetzen zu können", teilte der WSV am heutigen Freitag mit. Auch wenn den Verantwortlichen beim WSV speziell die Schwebebahn-Werbung nicht gefallen habe, wolle man professionell und positiv mit dem Thema umgehen. Die WSW seien seit Jahren verlässlicher Partner des WSV und auch mit Bayer Leverkusen habe man in der Vergangenheit gut zusammengearbeitet. "Vielleicht können wir unser Vereinsjubiläum ja mit einem Spiel gegen einen Championsleague-Teilnehmer krönen?", schlägt der WSV vor.

Der Verein verweist auf die Disziplin, die seine Fans seit dem Umbruch im Sommer gezeigt hätten. Die wünscht er sich auch weiterhin - und erinnert an das gemeinsame Ziel: "Wir wollen den WSV in der Sportschau sehen."

Die Schwebebahn mit der Leverkusen-Werbung war zwischenzeitig nicht in der Stadt zu sehen: Sie wurde ebenfalls mit Farbbeuteln beworfen und befand sich nach Auskunft der WSW zur Reinigung im Depot. esk

Mehr von Westdeutsche Zeitung