KFC-Kapitän Erhan Albayrak kehrt zurück

KFC-Kapitän Erhan Albayrak kehrt zurück

Der Kapitän des KFC Uerdingen läuft am Mittwoch gegen den SC Kapellen-Erft von Anfang an auf.

Krefeld. Beim Fußball-Niederrheinligisten KFC Uerdingen ist nach dem 0:0 gegen den 1. FC Viersen der Ärger gewichen. „Wir haben jetzt ein richtig schlechtes Spiel gemacht. Das müssen wir abhaken“, sagt Coach Peter Wongrowitz. Denn schon am Mittwoch gegen den SC Kapellen-Erft (19.30 Uhr, Grotenburg-Stadion) geht das Fernduell mit der Turu Düsseldorf in die nächste Runde. Die Düsseldorfer treten in Viersen an. „Ich mache mir keine Gedanken, Turu hat noch viele schwere Spiele“, sagt Wongrowitz, der fest an einem Ausrutscher des Verfolgers glaubt.

Auf die Frage, warum die Uerdinger im Spiel gegen Viersen nicht an die davor gezeigten Leistungen anknüpfen konnten, weiß Peter Wongrowitz eine einfache Antwort: „Wir dürfen nicht alles spielerisch lösen, schon gar nicht im eigenen Stadion.“ Zunächst müsse man den Gegner niederkämpfen, um dann spielerisch glänzen zu können. „In den Spielen gegen Oberhausen und Hiesfeld haben wir um jeden Millimeter gekämpft“, erklärt Wongrowitz. Und wie schon bei der Niederlage gegen Wülfrath fehlte es an der letzten Konsequenz, vor allem bei Standardsituationen. „Wir sind nicht in die Bälle rein gegangen. Es ist alles angesprochen worden, die Spieler müssen die Dinge nun umsetzen“, sagt der KFC-Trainer.

Und auch wenn Wongrowitz einwirft, dies alles sei „Stöhnen auf hohem Niveau“, schließlich laufe die Saison nach der Winterpause bisher gut, so zieht er doch seine Schlüsse aus dem Punktverlust vom Wochenende. „Das muss Konsequenzen haben“, erklärt Wongrowitz.

Dennis Kuczka fällt mit einer Knöchelverletzung aus. Daneben sind die Innenverteidiger Njambe (erst Ende April wieder verfügbar), Baum und Petry nicht im Kader. Hinten muss der KFC-Trainer also umstellen, doch hier hatten die Uerdinger in den vergangenen Wochen kaum Probleme. Schon eher macht es sich bemerkbar, wenn Stürmer Jochen Höfler einmal nicht trifft und die Präsenz eines Erhan Albayraks auf dem Platz fehlt. „Wir können uns nicht immer nur auf Höfler verlassen“, fordert Wongrowitz.

Am Mittwoch kehrt Albayrak, der gegen Viersen eingewechselt worden ist, zurück in die Startelf. Als Außenverteidiger sind Kosi Saka (links) und Arda Yavuz (rechts) vorgesehen. Dafür rückt Moritz Steiner ins Mittelfeld. Igor Bendovskyi kehrt zumindest auf die Bank zurück.

Mehr von Westdeutsche Zeitung