Fortuna Düsseldorf erkämpft sich zur Pause ein 1:1 gegen Wolfsburg ​

Halbzeit-Text : Fortuna Düsseldorf erkämpft sich zur Pause ein 1:1 gegen Wolfsburg

Fortuna zeigt gegen spielerisch starke Wolfsburger eine tolle kämpferische Leistung. Niko Gießelmann traf zum 1:0, Wout Weghorst glich aus.

Nach zwei Wochen Liga-Fußballpause und einigen unschönen Nachrichten, die die Vereinsführung und den Aufsichtsrat betreffen, konnten sich Fortunas Fans endlich wieder auf ihre Mannschaft konzentrieren, die gegen den VfL Wolfsburg vor einer unangenehmen Aufgabe standen. Das lag auch an Personalproblemen. In Andre Hoffmann, Alfredo Morales, Marcel Sobottka und Nana Ampomah standen vier potenzielle Stammspieler nicht zur Verfügung. Dafür durfte Robin Bormuth nach längerer Zeit in der Innenverteidigung mal wieder ran. Das Eigengewächs des Vereins kümmerte sich aber eher selten um Fortuna-Schreck Wout Weghorst, der in den beiden Spielen der vergangenen Saison gleich sieben Scorerpunkte in den Spielen gegen Düsseldorf gesammelt hatte. Der Niederländer wurde meist von Kaan Ayhan bewacht.

Die Fortuna legte mit viel Dampf und unglaublicher Leidenschaft los und versuchte die technisch stärkeren Wolfsburger direkt unter Druck zu setzen. Die Gäste hingegen suchten die Lücken gegen die pressenden Düsseldorfer und hätten beinahe die erste Möglichkeit direkt zu ihren Gunsten genutzt, weil einen Moment Unordnung in Fortunas Verteidigung herrschte. Maximilian Arnold traf aber den Ball nicht richtig und das Spielgerät trudelte am rechten Pfosten der Fortuna vorbei.

Die Gastgeber spielten zwar etwas hektisch und konnten nicht alle Bälle behaupten, aber der Kampfgeist riss die Zuschauer mit. In der 16. Minute schien der Ball bereits im Seitenaus, Fortuna spielte weiter, der starke Oliver Fink flankte und nachdem Dawid Kownacki nicht an den Ball gelangte, drosch Niko Gießelmann den Ball mit links in die kurze Ecke und brachte die Funkel-Elf unter großem Jubel der Fans mit 1:0 in Führung.

Eine Viertelstunde konnten sich die Fortunen an der Führung erfreuen. Ein Beinschuss gegen Bormuth von Josip Brekalo leitete dann den Ausgleich ein. Die präzise Vorlage auf den freistehenden Weghorst war nicht zu verhindern, und der Torjäger traf ohne Mühe zum 1:1. Die Fortuna war sichtlich geschockt, verlor aber nicht die Ordnung gegen gut kombinierende Wolfsburger, die auf beiden Flügeln immer wieder für gefährliche Situationen sorgen konnten.

Das Spiel wogte hin und her mit hohem Tempo auf beiden Seiten, wobei die Fortunen mit ihrem unglaublichen Kampfgeist viele Bälle eroberten. Vorbild dabei Oliver Fink in seinem x-ten Frühling. Bis zur Pause blieb es dann beim 1:1.

Statistik

Fortuna Düsseldorf: Steffen - Zimmermann, Ayhan, Bormuth, Gießelmann - Baker, Bodzek - Thommy, Fink, Kownacki - Hennings

Kader Fortuna: Kastenmeier - Adams, Suttner, Zimmer, Ofori, Tekpetey, Pledl, Contento, Karaman,

VfL Wolfsburg: Pervan - Knoche, Guilavogui, Tisserand - William, Gerhardt, Arnold, Roussillon - Mehmedi, Weghorst, Brekalo

Schiedsrichter: Graefe (Berlin)

Zuschauer: 35 500

Tore: 1:0 (17.) Gießelmann, 1:1 (29.) Weghorst

Gelbe Karten: - / Knoche

Mehr von Westdeutsche Zeitung