Vertrag bei Gladbach: Warum sich Hecking keine Sorgen macht

Borussia M’Gladbach: Vertrag läuft aus: Warum sich Dieter Hecking keine Sorgen macht

Dieter Hecking macht sich mit Blick auf seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag als Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach keine Sorgen.

„Natürlich spielt eine Rolle, dass ich mir nach 13 Jahren als Bundesligatrainer keine Existenzsorgen machen muss. Da geht man mit einer solchen Situation vielleicht etwas gelassener um“, sagte Hecking im Interview mit dem Internetportal Sportbuzzer (Samstag). Gespräche mit Sportdirektor Max Eberl gab es bislang nicht, auch wenn Hecking sagte: „Ich spüre, dass Max und auch das Präsidium von meiner Arbeit überzeugt sind.“

Im April hatte Eberl Vertragsgespräche mit Hecking für den Sommer angekündigt, vor wenigen Tagen sagte der Manager nun beim TV-Sender Sky: „Es gibt kein fixes Datum, wann wir das machen. Es wird aber ganz sicher den Moment geben, wo wir uns hinsetzen und reden.“ Hecking, seit Dezember 2016 im Amt, nimmt es gelassen.

„Wenn irgendwann der Tag kommt, an dem man mit mir über eine Vertragsverlängerung sprechen möchte, werde ich mir das sehr gern anhören“, sagte der 54-Jährige. Sollte es aber keine Einigung geben, werde „für Borussia Mönchengladbach das Leben dann eben so weitergehen wie für Dieter Hecking. Diese Gelassenheit, die darf ich mittlerweile haben“, sagte der Trainer.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung