Gladbach-Duell gegen Hertha: Die wichtigsten Momente und Spieler

Gladbach vs. Hertha : Die wichtigsten Momente und Spieler bei der Niederlage gegen Hertha

Der Höhenflug von Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Bundesliga ist gestoppt. Das waren die entscheidenden Momente und die wichtigsten Spieler bei der Pleite gegen Hertha BSC Berlin.

Der Höhenflug von Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Bundesliga ist vorerst gestoppt. Die Elf vom Niederrhein kassierte am 4. Spieltag bei Hertha BSC mit 2:4 (1:2) die erste Saisonniederlage und rutscht somit aus der Gruppe der Top-Fünf vorerst ab. Ibisevic per Doppelpack, Lazaro und Duda trafen für Berlin, bei der Borussia waren Hazard per Strafstoß und Plea erfolgreich. Bereits am Mittwoch (20.30 Uhr) hat der VfL die nächste Liga-Hürde vor der Brust: Dann kommt Eintracht Frankfurt in den Borussia-Park.

>>>Hier geht es zum Spielbericht

>>>Hier geht es zu den Noten für die Fohlen

Der Moment des Spiels: Es läuft die 63. Spielminute, als die Hertha-Fans im Berliner Olympiastadion sich freudestrahlend und siegessicher in den Armen liegen. Kurz zuvor hatten sie einen Bilderbuchkonter ihrer Mannschaft gesehen. Kalou war der behäbig agierenden Gladbacher Defensive davongeeilt, hatte dann nach seinem tollen Sprint noch die Übersicht und Kraft, eine messerscharfe Hereingabe auf Ibisevic zu spielen, der zum 3:1 vollendete. Eine tolle Aktion der Berliner.

Der Spieler des Spiels: Klarer Fall, der heißt Vedad Ibisevic. Der Berliner Stürmer ist trotz seiner 34 Jahre immer noch brandgefährlich, zeigt auch gegen Gladbach seine Vollstreckerqualitäten. Ibisevic gelingen zwei Treffer beim Berliner Heimerfolg, er avanciert so zum Matchwinner für den Hauptstadt-Klub.

Der Aufreger des Spiels: Eine Grätsche, ein Schrei, ein Pfiff, aber kein Rot. In der 69. Spielminute versucht Gladbachs Patrick Herrmann, per Grätsche an den Ball zu kommen, trifft allerdings nicht das Spielgerät, sondern den Knöchel von Grujic. Folge: Der Berliner erleidet einen Bänder- und Kapselriss im Sprunggelenk. Schiedsrichter Markus Schmidt zeigt Herrmann für das Foul die gelbe Karte. Glück für das Fohlen, der für diesen Tritt auch die rote Karte hätte sehen können. Herrmann: „Es tut mir leid. Das war keine Absicht, das wollte ich nicht.“

Chronik des Spiels: Die Gäste vom Niederrhein gehen im Berliner Olympiastadion zunächst in Führung. Herthas Stark bringt Johnson im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Markus Schmidt entscheidet auf Strafstoß. Thorgan Hazard schnappt sich das Spielgerät und versenkt sicher, 1:0 Gladbach. Berlin antwortet prompt, nur 43 Sekunden später trifft Ibisevic per Kopf zum 1:1. Die VfL-Defensive agiert wenige Augenblicke später erneut unbeholfen, wieder eine hohe Hereingabe, wieder gewinnt ein Berliner (Lazaro) das Kopfballduell - 2:1. Berlin dreht das Spiel, versäumt es im Anschluss, das Duell bereits vorzeitig zu entscheiden. Pause.

Hecking reagiert in der Halbzeit, wechselt Herrmann und Neuhaus ein. Borussia hat nach dem Wiederanpfiff die Chance zum Ausgleich, doch Pleas Schuss saust haarscharf am Pfosten vorbei. Dann kontern die Berliner schwach verteidigende Fohlen aus. Kalou läuft auf und davon, scharfe Hereingabe, Ibisevic ist erneut zur Stelle, 3:1. Andere Seite: Flanke Herrmann, Plea-Kopfball, von der Unterkante der Latte knallt die Kugel ins Tor, 3:2. Wenig später hat Herrmann Dusel, als er nach einem Foul an Grujic nur den gelben Karton sieht. Hertha drückt weiter, Kopfball Stark – doch der Ball klatscht nur an Innenpfosten.

Noch mal Berlin, Duda darf ungehindert schießen, drin, 4:2. Borussia ist besiegt. Kurz vor Abpfiff hat Plea noch eine Borussen-Chance, doch Hertha-Schlussmann Jarstein pariert aufmerksam.

Mehr von Westdeutsche Zeitung