Borussia Mönchengladbach: Gladbach besiegt den HSV - Die Spieler in der Einzelkritik

Borussia Mönchengladbach : Gladbach besiegt den HSV - Die Spieler in der Einzelkritik

Yann Sommer: Wird von seinem Ex-Mitspieler Andre Hahn beim 1:1 getunnelt, hat einen schwachen Abschlag drin, ansonsten solide. Note: 3- Nico Elvedi: Kehrt zurück nach seiner Gelbsperre, hat wiederholt kleinere Probleme im Zweikampf, vor allem gegen Kostic, muss wegen eines Pferdekusses vorzeitig raus.

Note: 4

Ab 54. Spielminute Tony Jantschke: Comeback nach seiner Pause wegen einer Schädelprellung, sofort drin im Spiel, macht defensiv einen ordentlichen Job. Note: 3

Matthias Ginter: Liefert über das gesamte Spiel gesehen einen zuverlässigen Part ab, behält in kritischen Szenen einen kühlen Kopf, demonstriert auch Nehmerqualitäten. Note: 3

Jannik Vestergaard: Nach den unglücklichen Aktionen zuvor in den Spielen gegen Schalke und Freiburg beweist der Däne Nervenstärke und ruft all’ seine Qualitäten ab. Verhindert mehrfach mit starkem Einsatz ein mögliches Gegentor, hat die beste Zweikampfquote auf dem Platz (88 Prozent). Note: 2

Ocar Wendt: Hat seine beste Szene, als sein fulminanter Linksschuss knapp den Torwinkel verfehlt. Note: 4

Reece Oxford:
Bekommt zum zweiten Mal in Folge eine Chance in der Startelf, darf dieses Mal im Mittelfeld ran, rechtfertigt das Vertrauen, hat Pech, dass sein Schuss nur an die Latte knallt. Note: 3+

Ab 89. Spielminute Marcel Benger: Der 19-jährige Mittelfeldspieler aus Borussias U23 darf erstmals in seiner Karriere zumindest eine Minute lang noch Bundesligaluft schnuppern. Note: Ohne Wertung

Michael Cuisance: Keine Zweifel, dieser junge Franzose hat jede Menge auf dem Kasten. Kurbelt wiederholt das Fohlenspiel an, hat Pech, dass sein wunderbarer Linkschuss nur an den Pfosten knallt, spielt mehrere starke Pässe in die Schnittstellen, hat aber auch noch einige naive Ballverluste drin. Note: 2-

Thorgan Hazard: Markiert wunderbar im höchsten Tempo die Gladbacher Führung, legt Raffael das 3:1 auf, vergibt freistehend eine Großchance, hat die meisten Ballaktionen (78), Torschussvorlagen (2) und Flanken (2) aus dem Spiel. Note: 2

Patrick Herrmann: Steht gleich nach seinem Muskelfaserriss wieder in der ersten Elf, sehr beweglich, allerdings meist glücklos in seinen Aktionen. Wird bei einem Konter in letzter Sekunde gebremst, feuert einen Distanzschuss ab, seine Flanke aus vollem Lauf kann Raffael nicht per Kopf verwerten, Note: 4

Ab 70. Spielminute Vincenzo Grifo: Braucht nicht lange, um zu zünden, legt Raffael den Ball vor dem 2:1 perfekt in den Lauf. Note: Ohne Wertung.

Lars Stindl: Einsatz stimmt, läuft viel, kämpft, hat in der Entstehungsphase von zwei Treffern seine Füße im Spiel, verhindert auf der Linie klärend ein Gegentor, allerdings ist zwischenzeitlich die Fehlerquote beim Nationalspieler im Aufbauspiel zu hoch, verliert mehrfach unnötig den Ball. Note: 4+

Raffael: Extraklasse zeigen, wenn Extraklasse dringend gefordert ist. Der Brasilianer bringt nicht zum ersten Mal dieses Kunststück fertig und schießt Borussia in der Schlussphase mit seinem dritten Doppelpack in dieser Saison auf die Siegerstraße. Note: 1

Mehr von Westdeutsche Zeitung