Die Neuen beim WSV Wuppertaler SV: Wieder ein Wuschelkopf im Mittelfeld

Wuppertal · Vom ehemaligen Junioren-Nationalspieler Jannis Kübler (22) verspricht sich der WSV viel. Er kann auch schon auf Drittliga-Erfahrung verweisen.

 Jannis Kübler - hier gegen Ratingen - soll dem WSV im Mittelfeld offensiv wie defensiv Dynamik bringen.

Jannis Kübler - hier gegen Ratingen - soll dem WSV im Mittelfeld offensiv wie defensiv Dynamik bringen.

Foto: Fischer, Andreas H503840/Andreas Fischer

Die Haarpracht passt schon: Wuschelkopf für Wuschelkopf heißt es beim Wuppertaler SV im Mittelfeld, wo der braun gelockte Jannis Kübler zur neuen Saison den blond gelockten Joey Müller ersetzen soll, der zur Schalker U 23 abgewandert ist. Das dort auch der jetzt 22 Jahre alte Kübler den Schritt in den Seniorenfußball gemacht hat, ist eine weitere Parallele zwischen beiden. Als laufstarker, so genannter Box-to-Box Spieler, der von Strafraum zu Strafraum agiert, ist Kübler vom SV Straelen geholt worden. „Körperlich und was die Aggressivität angeht, muss er vielleicht noch etwas zulegen, doch ansonsten bringt er ähnliche Qualitäten wie Joey mit“, sagt Trainer Björn Mehnert, der mit Kübler eine gute Option im Mittelfeld hat. Dessen Chancen auf die Stammelf könnten etwas kleiner geworden sein, nachdem der WSV zuletzt mit Felix Backszat noch einen erfahrenen zentralen Mittelfeldmann verpflichtet hat. „Natürlich hat jeder das Ziel, zu spielen, aber Konkurrenz macht uns alle besser“, sagt Kübler dazu.