Festgeld im Vergleich: Vier Prozent und mehr sind drin

Festgeld im Vergleich: Vier Prozent und mehr sind drin

Krisenerprobte Sparer wünschen sich sichere Geldanlagen, Banken brauchen frisches Geld. Bei kurz- bis mittelfristigen Festgeldern können sich beide treffen. Was der Markt derzeit bietet.

Düsseldorf. Banken und Sparkassen registrieren einen Trend hin zu kurzfristigen Geldanlagen. So verzeichneten Sichteinlagen zuletzt mit über 75 Milliarden Euro die höchsten Zuwächse, während aus langfristigen Termingeldern gut 15 Milliarden abflossen. Schuld daran sind sinkende Zinsen und Inflationssorgen bei längerfristiger Geldanlage.

Kaum ein Sparer möchte sich in der unübersichtlichen Kapitalmarktsituation über viele Jahre binden. Dagegen stieg das Zinsniveau für kurzfristige Einlagen weiter an. So legte der Biallo-Index für sechsmonatiges Festgeld binnen Jahresfrist um mehr als einen halben Prozentpunkt zu, einjähriges Festgeld stieg ebenfalls von 1,4 auf über 1,8 Prozent.

Anleger, die der Börse nicht über den Weg trauen und teure Garantiefonds ablehnen, finden bei gebührenfreien Festgeldern attraktive Erträge. Wer sich beispielsweise für drei Jahre bindet, der kann ohne Mühe sein Geld mit vier Prozent pro Jahr vermehren. Dank fester Zinszusage erreicht der Gesamtzuwachs inklusive Zinseszinseffekt immerhin 12,5 Prozent. Aus 25.000 Euro können dadurch bis zu 28.121 Euro werden.

Möglich ist dies zum Beispiel mit Festgeld der Bank of Scotland, Credit Europe Bank oder der IKB Direktbank. Kleinanleger kommen beim schottischen Geldhaus bereits ab einem Euro zu Zug, die IKB direkt fordert dagegen eine Mindestanlage von 5.000 Euro. Andererseits bietet die IKB direkt deutsche Einlagensicherung von mehreren Millionen Euro.

Einzelne Institute locken derzeit mit Festzinsen von mehr als vier Prozent. Spitzenreiter des Biallo-Ranking ist die estnische Big Bank mit einem Zinssatz von 4,45 Prozent bei einer Geldanlage von 10.000 Euro. Dabei handelt es sich um ein reines Onlineangebot, das Geld wird nach Estland transferiert und dort investiert.

Wer weniger anlegen will oder wem die estnische Kapitalgarantie zu unsicher ist, der kann das vierjährige Festgeld der Bank of Scotland bevorzugen. Immerhin 4,2 Prozent Jahreszins schreibt das Geldhaus von der Insel gut. 4,1 Prozent Guthabenzins zahlen die türkischen Geldhäuser Vakif- und Isbank sowie die deutsche IKB Direktbank.

Mehr von Westdeutsche Zeitung