1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Vohwinkel

Stationsgarten: Die Vohwinkeler Pinguinale

Stationsgarten: Die Vohwinkeler Pinguinale

Zur Eröffnung der neuen Schwebebahn-Endhaltestelle geben sich auch die Wuppertaler Pinguine die Ehre und versammeln sich noch einmal.

Vohwinkel. Auch Pinguine kommen zum Festwochenende der Schwebebahn-Eröffnung am 17. und 18. Mai nach Vohwinkel: Auf Einladung der Aktion V, Werbegemeinschaft Vohwinkel, lassen sie sich in der Grünanlage Stationsgarten nieder. Es wird ein Treffen der Pinguine aller Vohwinkeler Unternehmen.

Insgesamt 13 Firmen aus dem Stadtteil haben einen der bunten Sympathieträger. Die Gestalten im ursprünglich schwarz-weißen Outfit sind "Mitarbeiter" der Firmen akzenta (Pinguin Aki), Commerzbank (Golduin), Deutsche Bank (Boby), Evangelisches Senionren-Zentrum (Spektrusius), Hainbach-Sanitär (Bubi), Hako-Sport (Hakuline, wohl die einzige Dame im Reigen), Hotel am Zoo (der Portier), Kalkwerke Oetelshofen (Helmut), Kindergarten Rubensstraße (ehemals Kolk & Co., er wartet noch auf seinen neuen Namen), Reimann-Catering (Simon vom Simonshöfchen), Schade & Sohn (Hugo), Stadtsparkasse (Goldie), Walther Spritzanlagen (Pinther). Und als 14. im Bunde darf Guido von den Wuppertaler Stadtwerken nicht fehlen.

Damit die guten Stücke nicht zu Schaden kommen, werden sie nachts bewacht - und zwar von Jugendlichen des "Grüne-Band-Projekts", das im Rahmen der offenen Arbeit der OT Höhe unter der Leitung von Ibrahim Ismail entstanden ist und sich um junge Leute aus dem Quartier kümmert.

"Die Werbegemeinschaft ist für dieses Engagement sehr dankbar, aber auch stolz darauf, in ihrem Stadtteil die Jugendlichen auf diese Weise in das Geschehen einzubinden", so Aktion V-Vorsitzende Erika Osenberg.