1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Tischtennis: Post SV knackt die ASV-Serie

Tischtennis: Post SV knackt die ASV-Serie

Sensation im WZ-Pokal: Nach 38 Jahren kommt der Sieger zum ersten Mal nicht aus Barmen.

Wuppertal. 38 Jahre lang dominierten die Tischtennisspieler des ASV den WZ-Pokal, schienen unschlagbar. Bei der neuerlichen Auflage des beliebten Wettbewerbs gelang nun dem Post SV die kleine Sensation. Er löste den Barmer Abonnement-Sieger nach einem heiß umkämpften 8:6-Erfolg ab.

Knapp 200 Zuschauer sahen am Freitagabend in der Turnhalle an der Bayreuther Straße ein Pokalfinale, wie es schon lange keines mehr gegeben hatte. Der ASV baute auf seine Erfolgsdoppel Strack/Harler und Chen/Höhl. Die Doppel gingen denn auch klar an den Gast aus Barmen. Gester/Wolter hatten keine Chance gegen Strack/Harler und Prean/Leis mussten sich ebenfalls beugen.

Das Spiel zwischen Prean gegen Chen war das beste, was die Wuppertaler Tischtennis-Szene seit langem zu bieten hatte. Der erste und zweite Satz gingen mit 11:9 und 11:7 an Chen. Prean holte den dritten und vierten Satz mit 13:11 und 11:7. Im Entscheidungssatz setzte sich Chen mit seiner fast fehlerfreien Abwehr durch und siegte mit 11:8.

So stand es 6:2 für den Titelverteidiger ASV und so recht glaubte keiner mehr an einen Sieg des Regionalligaufsteigers Post SV. Gester verkürzte auf 3:6 und Frank Wolter setzte sich mit 3:2 gegen Ahrens durch. Durch die Aufgabe von Chen stand es plötzlich nur noch 5:6 aus Sicht der Postler und Prean glich mit seinem Sieg gegen Harler zum umjubelten 6:6 aus.

In einem emotionalen Spiel konnte Patrick Leis einen 3:1-Sieg gegen Ahrens feiern und Frank Wolter rang Christian Strack mit 3:1 nieder. Damit schafften die Postler tatsächlich das Unmögliche und drehten einen 2:6-Rückstand in einen 8:6-Erfolg um.

Sichtlich zerknirscht war ASV-Manager Herbert Mühlhausen, der nicht glauben konnte, wie sein Team eine solche Führung noch verspielen konnte. Für Post-Manager und Mäzen Günter Klein wurde dagegen ein Traum wahr. "Vor drei Jahren hatten wir die Vision ein Team zusammenzustellen, das den Weg in die Regionalliga schafft und den WZ-Pokal gewinnen kann. Dieser Traum wurde nach knapp vier Stunden Spielzeit Wirklichkeit", so Klein.

Post SV Wuppertal: Gester/Wolter 0:1, Prean/Leis 0:1, Prean 2:1, Leis 1:2, Gester 3:0, Wolter 2:1.

ASV Wuppertal: Strack/Harler 1:0, Chen/Höhl 1:0, Chen 2:1, Strack 1:2, Harler 1:2, Ahrens 0:3.