Theaterscouts: So entdecken Jugendliche Theater und Oper

Theaterscouts: So entdecken Jugendliche Theater und Oper

Neues Angebot für junge Zuschauer: Die Theaterscouts lernen, wie leicht man „schwierige“ Opern verstehen kann.

Wuppertal. Ob es sich lohnt, das Stück "Ich Tasche" im kleinen Schauspielhaus anzusehen? "Ich kann es sehr empfehlen, wenn man schon mal skurrile Szenen in der Bahn erlebt hat", sagt Sophia Giebner. Und Lena Kutzschbach fügt hinzu: "Das ist echt cool und macht total Spaß."

Einmal im Monat treffen sich die Theaterscouts unter der Leitung der Theaterpädagogin Miriam Hölscher im Container am Opernhaus und sprechen über die aktuellen Stücke. "Das ist total zwanglos", betont die Theaterpädagogin.

Die Jugendlichen ab 14 Jahren können kommen oder nicht - und sich in lockerer Atmosphäre austauschen. Rund zehn Schüler stehen auf der Liste und werden per Mail eingeladen. Seit Anfang der Spielzeit gibt es das offene Angebot. "Beim ersten Treffen haben die Intendanten die Spielzeit vorgestellt", sagt Rösch. Dazu gibt es Besuche von offenen Proben, Führungen hinter die Bühne und ermäßigte Eintrittskarten für die Wuppertaler Bühnen.

Alexander kommt gerne hierher, weil er an seiner Schule selbst einen Theatertreff für seine Mitschüler organisiert: "Man weiß dann schon, ob es sich lohnt hinzugehen." Früher etwa wäre der 16-Jährige nie auf die Idee gekommen, eine Oper anzuschauen - "alleine wegen der Sprache. Aber ,Der Liebestrank’ war lustig und gut zu verfolgen."

So fasst Miriam Rösch kurz den Inhalt der Stücke zusammen, die in den kommenden Wochen Premiere haben werden, plaudert aus dem Nähkästchen, sagt ein paar Worte zu der Art der Inszenierung oder dem Bühnenbild. "Ich würde in weniger Stücke gehen ohne den Kurs", sagt Donata Gamber.

Auch Lena Kutzschbach hat sich vom Angebot und vom Spielplan überzeugen lassen: "Früher ging ich ungern in Opern - das hat sich geändert." Meist gehen die Schüler nun in größeren Gruppen ins Theater und besorgen die Karten für den gesamten Freundeskreis. "Viele denken, das wäre so teuer - dabei ist ein Theaterbesuch so günstig wie eine Kinokarte."

Mehr von Westdeutsche Zeitung