Besitzer des Feldes gräbt Meerbuscher Blühstreifen weg

Paten in Büderich sind enttäuscht : Bauer macht Blühstreifen platt

Paten können sich ihr Geld zurück überweisen lassen.

Volker Kleiner mochte erst gar nicht glauben, was er da sah – nämlich nichts. Der Meerbuscher hatte eine Patenschaft für einen Blühstreifen an der Badendonker Straße in Büderich übernommen. Doch dort, wo Wildblumen blühen sollten, ist nur ein aufgeschütteter Erdhaufen. „Leider ist der Blühstreifen zur Rettung der Bienen vom Eigentümer des Feldes platt gemacht worden – im wahrsten Sinne“, bedauert er.

So wie ihm ist es auch anderen Paten ergangen, deren Parzelle ebenfalls an der Badendonker Straße ist. Das Meerbuscher Blühstreifenaktion-Team, das die Initiative in diesem Jahr gestartet hat, teilte allen betroffenen Paten in einem Schreiben mit: „Nach einiger Verzögerung bei der Erstellung und Anbringung der Schilder waren wir letzte Woche so weit und wollten Ihr Patenschild am Blühstreifen an der Badendonker Straße in Büderich anbringen. Mit Entsetzen mussten wir feststellen, dass die gesamte Fläche abgeschoben und der Mutterboden auf einen großen Haufen geschoben wurde. Wir von der Aktionsgemeinschaft haben daraufhin den Landwirt, der für diese Fläche verantwortlich ist, kontaktiert. Leider mussten sowohl wir von der Aktionsgemeinschaft als auch der beteiligte Landwirt als Pächter zur Kenntnis nehmen, dass der Eigentümer der Fläche die Arbeiten ohne Rücksprache vorgenommen hat.“

100 Meerbuscher hatten Patenschaften übernommen

Die betroffenen Bürger – insgesamt hatten 100 Meerbuscher eine Patenschaft für einen Blühstreifen in den Rheingemeinden und Lank übernommen – können sich nun den entsprechenden Betrag rücküberweisen lassen. Die Patenschaftsbeiträge lagen bei 50 Cent pro Quadratmeter, Mindestbetrag waren 25 Euro für 50 Quadratmeter. Zweite Möglichkeit: Sie sichern sich schon jetzt ihren Blühstreifen für das kommende Jahr und erhalten eine entsprechend große Fläche als Pate für das Jahr 2020. Denn die diesjährigen Patenschaften enden im Oktober/November, dann werden die Blühstreifen untergepflügt.

Vom Team der Blühstreifenaktion heißt es: „Wir möchten unser Bedauern für die Vorgehensweise des Eigentümers ausdrücken.“ Heinrich Leuchten aus Ilverich hatte mit seinem Bruder Bernhard und befreundeten Landwirten im April die Initiative ins Leben gerufen. Als kleine Entschädigung haben die Verantwortlichen die Patenschilder der Betroffenen in Ilverich an einem anderen Blühstreifen aufgestellt. ena

Mehr von Westdeutsche Zeitung