Kinder planen ihren Spielplatz

Schüler zeichnen ihre Wünsche. Azubis der Sparkasse sind als „Bauherren“ tätig.

Dormagen. Basketballkörbe, Wikingerschiffe, Fußballfelder, Rutsche und Schaukel, ein Sandkasten, Klettermöglichkeiten — aber auch ein Trampolin und ein Karussell: Ginge es nach den Wünschen der Jungen und Mädchen der Tannenbusch-Schule würde ihr Wunschspielplatz all diese Gerätschaften beherbergen. Ein Teil davon wird wohl verwirklicht, da in Delhoven jetzt das siebte Spielplatzprojekt der Sparkasse durchgeführt wird.

„Hier kann ich machen, was ich am liebsten mache: Spielplätze bauen“, sagt Heinz Mölder, Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss, vor den versammelten Kindern, Lehrern und Eltern mit der nötigen Portion Humor. Anschließend überreichte er einen Scheck in Höhe von 250 Euro an Schulleiterin Annelie Witte-Schmale.

Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann bedankte sich bei den Jungen und Mädchen für die kreativen Ideen. „Mit den zahlreichen Einfällen könnte man glatt drei Spielplätze bauen“, freute sich der Stadtchef.

Mit dem Bau des Spielplatzes im Neubaugebiet „Im Gansdahl“, in dem die meisten der Tannenbusch-Schüler wohnen, werden Auszubildende der Sparkasse am 22. September unter fachkundiger Anleitung mit dem ersten Bauabschnitt des Spielplatzes beginnen. Die Lehrlinge werden von Mitarbeitern einer auf Spielplatzbau spezialisierten Firma angeleitet. Später werden die „Bauherren“ abgelöst, die Fertigstellung erfolgt durch die Technischen Betriebe.

Und auch das Datum der Spielplatz-Einweihung steht bereits fest. Am 26. September soll um die Mittagszeit ein große Party mit Kindern, Eltern und Initiatoren gefeiert werden. Vermutlich werden dann aber einige der Kinderwünsche, die bei dem Projekt im Vordergrund stehen, doch noch unerfüllt bleiben: etwa ein Streichelzoo mit ganz vielen Tieren oder eine Süßigkeitenladen, in dem es wirklich alles gibt.