1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

„Kastanien nicht aus Bequemlichkeit absägen“

„Kastanien nicht aus Bequemlichkeit absägen“

Anwohner Hans-Günther Helmbold schreibt Brief an Bürgermeister Heyes.

Anrath. Kreisveterinärdirektor Dr. Hans-Günther Helmbold wohnt in Anrath, nicht weit entfernt vom Bahnhof. Helmbold hat einen Brief an Willichs Bürgermeister Josef Heyes und an die WZ-Redaktion geschickt — „in der Hoffnung, der Initiative ,Rettet die Kastanien am Anrather Bahnhof’ zu helfen“.

Seit vielen Jahrzehnten, schreibt Helmbold, müsse er am Bahnhof den allmählichen Verfall der dortigen Gebäude und des umgebenden Geländes beobachten. Seine Kritik richtet sich dabei an die frühere Deutsche Bundesbahn, die alte Gemeinde Anrath und nun an die Stadt Willich.

Helmbold reagiert mit seinem Brief auch auf eine Absage des Bürgermeisters und seiner Technischen Beigeordneten Martina Stall. Die Initiative der Kastanien-Schützer hatte sie zu einer öffentlichen Fragestunde eingeladen, aber wegen Terminüberschneidungen für Freitag ein doppeltes Nein zur Antwort bekommen.

Helmbold: „Damit wenigstens noch etwas von der alten, ehemals großzügigeren Anlage erhalten bleibt und vom Haltepunkt Anrath der Deutschen Bahn AG wenigstens noch etwas Individuelles und Ansehnliches und Nachhaltiges bleibt, sollten sich auch der Bürgermeister der Stadt Willich und seine Beigeordnete der Sache mit etwas mehr Engagement und Ernsthaftigkeit annehmen und für den Erhalt dieser Allee einsetzen.“ Helmbold kündigt in seinem Schreiben an, die Initiative unterstützen zu wollen. „Kastanienbäume, die mehr als 50 Jahre alt sind und außerdem Resistenz gegen den bundesweit verbreiten Befall mit der Miniermotte zeigen, kann man im Jahre 2011 nicht aus Bequemlichkeit oder wegen 1500 Euro Pflegekosten absägen und gar nicht oder nur durch eine billige Neubepflanzung ersetzen.“

Zum Thema schriftlich gemeldet hat sich auch Hendrik Pempelfort (Jusos, Jugendorganisation der SPD). Er setzt sich ebenfalls für den Erhalt der „wunderschönen, alten Kastanien am einst prachtvollen Anrather Bahnhof“ ein. Er kündigt an, die Deutsche Bahn AG darum zu bitten, „die Klausel, dass die Kastanien am Anrather Bahnhof gefällt werden sollen, aufzuheben“. Beigeordnete Martina Stall hatte auf Anfrage der WZ Mitte September bestätigt: „Die Bäume werden gefällt. Die Deutsche Bahn besteht darauf.“ Das sei eine Grundbedingung beim Kauf des Grundstücks durch die Stadt gewesen. Auf dem Gelände entsteht u.a. ein Park & Ride Parkplatz. ree