1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Festakt Aus den Freunden Smiltene und Willich werden Partner

Festakt Aus den Freunden Smiltene und Willich werden Partner

Da strahlen die beiden Bürgermeister: Gints Kukainis (r.) aus Smiltene und sein Willicher Kollege Josef Heyes haben im Rahmen eines Festaktes im Schloss Neersen die lettisch-deutsche Städtepartnerschaft mit ihrer Unterschrift besiegelt.

Bereits im Juni 2017 war die entsprechende Urkunde in Smiltene unterzeichnet worden.

Zum Gegenbesuch hatte Gints Kukainis nun eine Delegation mit an den Niederrhein gebracht. Aus Linselles, Willichs Partnerstadt in Frankreich, wohnten Bürgermeister Yves Lefebvre und die Beigeordnete Isabell Pollet dem formal-festlichen Akt bei. Durch ihn wird die schon jahrelang gepflegte Freundschaft nun ganz offiziell zu einer Partnerschaft.

Bürgermeister Josef Heyes warf in seiner Festansprache einen Blick zurück: Im Rahmen von „Glasnost“ sei es bereits kurz nach 1990 zu ersten Kontakten zwischen Willichern und Letten gekommen. Der Mediziner Dr. Einar Pelss hatte seinerzeit Kontakte in die Heimat seiner Familie aufgenommen. 1997 wurde der heute auf inzwischen fast 150 Mitglieder angewachsene Deutsch-Lettische-Verein aus der Taufe gehoben, es kam zu internationalen Chortreffen, aus denen Schul- und Chorpartnerschaften gewachsen sind. Heyes: „Lassen Sie mich allen danken, die mit den ersten Kontakten vor mehr als 25 Jahren die Basis gelegt haben: Konkret gilt auf Willicher Seite mein Dank dem Deutsch-Lettischen Freundeskreis, der seit 1991 über kulturelle Begegnungen mit Schulen und Vereinen, Gastaufenthalten von Schülerinnen und Schülern sowie über Hilfsaktionen sehr aktiv die Freundschaft zwischen Smiltene und Willich gepflegt hat — und sicher auch weiter pflegen wird.“

Der Festakt wurde vom Rossini-Quartett musikalisch umrahmt, die Moderation hatte Stadtarchivar Udo Holzenthal. Schon am Dienstagmorgen war eine Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium in Smiltene („Viduskola“) und dem Lise-Meitner-Gymnasium geschlossen worden. Red/Foto: Kurt Lübke