Kempener Session: die wichtigsten jecken Termine

Session in Kempen : Die wichtigsten jecken Termine

Zwar gibt es in diesem Jahr keinen Zug. Dennoch ist in Kempen natürlich jede Menge los: vom Altweiber-Treiben bis zum Kostümball im Zelt.

Das Sturmtief Ruzica hat einen langen Atem. Zumindest sind seine Auswirkungen noch Jahre später in Kempen spürbar. Weil wegen des angesagten Sturms der Rosenmontagszug 2016 abgesagt und ein Jahr später nachgeholt wurde, kommt es noch in dieser Session zu historisch erstmaligen Konstellationen. So gab es in diesem Jahr zwar eine Prinzenproklamation, bei der Prinz Peter II. und Prinzessin Brigitte I. (Wolters) ihre dreijährige Regentschaft angetreten haben. Der Zug ist aber erst ein Jahr später geplant.

„Wir haben damals aus der Not eine Tugend gemacht“, so Heinz Börsch, Präsident des Kempener Karnevalsvereins (KKV). Denn so hat das Prinzenpaar auch in der zweiten Regentschaftssession ein besonderes Highlight. Aber langweilig wird es Prinz Peter II. und Prinzessin Brigitte I. sicher nicht. In ihrer ersten Session absolvieren sie rund 50 Termine, besuchen Veranstaltungen und Einrichtungen in Kempen und im Umkreis.

Auch organisatorisch ist die neue Konstellation, die nun auch in Zukunft so bleiben soll, gar nicht so schlecht, so Börsch. Wie alle drei Jahre liegt nun wieder die umfangreiche Festschrift vor. Auf 260 Seiten findet man viele Infos und Fotos, die auf die vergangene Regentschaft von Rainer I. und Angelika I., aber auch die Historie des Kempener Karnevals zurückblicken, sowie einen Ausblick auf das aktuelle Programm. Die Festschrift ist kostenlos unter anderem bei Schreibwaren Beckers, bei der Volksbank, Sparkasse und in der WZ-Redaktion an der Moosgasse 6 zu haben.

Auch ohne Zug wird in diesem Jahr wieder kräftig gefeiert. Vom Altweibertreiben auf dem Buttermarkt über den Kostümball am Karnevalssamstag und Rathaus-Sturm am Tulpensonntag bis zum Kinderkarneval am Rosenmontag ist einiges los. Ein erster Höhepunkt der Session wird die „Narrenmesse“ der Karnevalisten am 24. Februar in der Kirche St. Josef in Kamperlings.

Buttermarkt-Zelt: Erstmals
wird Eintritt erhoben

„Alle Macht den Möhnen“ heißt es am Altweiberdonnerstag, 28. Februar, auf dem Buttermarkt. In dem 500 Quadratmeter großen Zelt kann dann von 11.11 Uhr bis 19 Uhr gefeiert werden. Erstmals wird hier Eintritt erhoben. Für drei Euro bekommt man das begehrte Einlassbändchen am Zelteingang. Um 12 Uhr zieht das Prinzenpaar mit Gefolge ein und trifft auf der Bühne Bürgermeister und Möhnen.

Zum vierten Mal baut der KKV nun das Zelt auf dem Buttermarkt auf. Und jedes Jahr strömen mehr Narren dorthin, um den Start der tollen Tage zu feiern. Thomas Härtel, der sich für das KKV um die stetig zunehmenden Sicherheitsauflagen kümmert, freut sich, dass Jahr für Jahr so friedlich gefeiert wird. Allein für das Zelt auf dem Buttermarkt hat er ein Sicherheitskonzept von 26 Seiten zusammengestellt, für das Zelt an der Otto-Schott-Straße sind es sogar 46 Seiten.

Der Sturm auf das Rathaus wird in Kempen traditionell am Karnevalssonntag gefeiert. Ab 14.11 Uhr müssen Bürgermeister Volker Rübo und seine Mannschaft ihr Rathaus gegen die Eroberungsversuche der Karnevalsvereine verteidigen. Gegen Prinzengarde, Funkenartillerie und die Garde der KG Weiß & Blau Kamperlings sind die Erfolgschancen allerdings gering. Auf der Bühne wird es ein buntes Unterhaltungsprogramm geben.

Vorher ist am Karnevalssamstag im großen Festzelt an der Otto-Schott-Straße Kostümball unter dem Motto „Kempsche Jecke fiere“. Die Premiere im Zelt, das 2018 Ersatz für die Köhlerhalle wurde, war gut besucht und es wurde fröhlich gefeiert. „Dieses Mal haben wir noch einiges besser gemacht“, so Heinz Börsch. Nach den Erfahrungen der Premiere hat man zum Beispiel die Aufteilung verändert, Kasse und Garderobe kompakt an einer Stelle zusammen untergebracht.

Das Zelt wird auch etwas größer und bietet Platz für bis zu 3000 jecke Besucher. Für das Catering sorgt erstmals die Firma Sluyßers aus Korschenbroich. Karnevals- und Schlagermusik zum Tanzen und Schunkeln legen DJ Stephan und Mediatec auf. Gegen 22 Uhr tritt die Stimmungsband Sang- und Klanglos aus dem Selfkant auf, die, so Börsch, schon einmal mit einem Auftritt im Buttermarkt-Zelt die Kempener Narren begeistert hatte.

Weiterhin werden die schönsten Kostüme prämiert

Bewährtes bleibt natürlich: Dazu gehört die Prämierung der schönsten Kostüme von Einzelnen, kleinen und großen Gruppen, die Sekt- und Cocktailbar sowie der Shuttle-Bus, der von 19.30 bis 22 Uhr Partygäste an der Sparkasse an der Orsaystraße, am Amtsgericht am Hessenring und an der Ecke Heilig-Geist-/Peterstraße einsammelt und zum Zelt bringt.

Der Kartenvorverkauf startet am 25. Januar. Dann sind die Eintrittskarten zum Preis von 13 Euro bei Schreibwaren Beckers, Engerstraße 10, Self, Otto-Schott-Straße 8, Volksbank, Burgstraße 18, LJ Printhouse Janßen, Industriering Ost 31 und der Gärtnerei van der Bloemen, An Steinen 8 in St. Hubert, zu haben. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro.

Am Karnevalssonntag wird dann ab 20 Uhr im Festzelt die Vorabifete der beiden Kempener Gymnasien gefeiert. Der Vorverkauf startet Ende Januar. Die Karten kosten zehn Euro, an der Abendkasse zwölf Euro.

In den Jahren ohne Zug lädt der KKV zusammen mit der KG Weiß & Blau Kamperlings und der KG Narrenzunft am Rosenmontag ins Festzelt zur „Kinder-Kostüm-Fete“ ein. Hüpfburg, Delphin-Rodeo, Torwandschießen, Schminken, Kostümprämierung und der Prinzenaufzug sind nur einige Attraktionen. Der Eintritt ist frei.