Müll-Ärger in Kempen: Immer häufiger landet Abfall in Kleidercontainern

Bekleidung zugemüllt : Müll-Ärger in Kempen: Immer häufiger landet Abfall in Altkleidercontainern

In Altkleidercontainern landet in Kempen leider nicht nur aussortierte Bekleidung. Eine WZ-Leserin macht auf einen zugemüllten Behälter aufmerksam. Laut Stadt leider kein Einzelfall.

Mitleid hatte eine Kempener Leserin nach eigenen Angaben mit den Mitarbeitern der Firma, die für die Leerung der Altkleidercontainer der Stadt Kempen in Kooperation mit dem Kreis Viersen, zuständig sind. „Die Bekleidung aus dem Container in der Nähe des Concordienplatzes war zugemüllt, mit Eiern und anderen Sachen, auch flüssigen Dingen“, teilte die Leserin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, der WZ-Redaktion mit.

Stadtsprecher Christoph Dellmans bestätigt, dass am Montag die reguläre, wöchentliche Leerung an der Nansenstraße stattgefunden habe: „Es war ein Karton mit Restmüll wie Joghurtbecher, die aber noch geschlossen waren, und anderem auf die Bekleidung des bereits vollen Containers geworfen worden.“ Die Mitarbeiter der Firma Lankes seien angewiesen, Müll und noch brauchbare Bekleidung zu trennen. Der Müll werde entsorgt, die Bekleidung entsprechend zur Verwertung geleitet. „Leider kommt es immer häufiger vor, dass Müll in den Kleidercontainern landet“, sagt Dellmans. Einer der Gründe, warum die gebrauchte Kleidung in verschlossene Plastiksäcke verpackt werden sollte, bevor sie in den Container eingeworfen wird.

(Lee)
Mehr von Westdeutsche Zeitung