Feuerwehr probt verschiedene Einsatzsszenarien

Feuerwehr probt verschiedene Einsatzsszenarien

Beim Info-Abend am 17. November an der Wilhelmstraße sind Gäste erwünscht.

Wülfrath. Der Förderverein des Feuerschutzes und der Jugendfeuerwehr in Wülfrath und die Freiwilligen Feuerwehr laden Vertreter der Ratsfraktionen und Parteien, des Verwaltungsvorstands der Stadt, des Seniorenrates und der Bürgervereine sowie alle Interessierten für Freitag, 17. November, um 18 Uhr zu einem Informationsabend zur Wache an der Wilhelmstraße 8 ein. Ziel ist es, die vielfältigen Aufgaben der Wehr und ihres Nachwuchses stärker ins Bewusstsein zu rufen, auch durch praktische Schauübungen.

Für die Freiwilligen geht es eben nicht nur um das Eindämmen und Löschen von Bränden, die Hilfeleistung nach Chemieunfällen, und das Entfernen von ausgelaufenem Öl auf der Straße, sondern auch um das Entfernen von Wespennestern oder umgefallenen Bäumen, Einsätzen bei Unfällen jeglicher Art, auch im schwierigen Gelände und im Haushalt. Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten oder gar Toten stellen an die Einsatzkräfte auch psychisch enorme Anforderungen.

„Leben zu retten, ist für uns, die wir mit einer solchen Aufgabe nie betraut worden sind, kaum nachvollziehbar. Oftmals ist der Kampf um das Leben auch vergebens. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr müssen auch lernen, damit umzugehen. Das ist niemanden in die Wiege gelegt. Hier ist professionelle Hilfe vonnöten“, betont Ursula Erdelen-Schäfer, Vorsitzende des Fördervereins. In rund zwei Stunden gibt es auf dem Gelände der Rettungswache verschiedene Einsatzszenarien zu erleben. Anschließend können Fragen gestellt werden. Es wird um Anmeldung bei Ursula Erdelen-Schäfer, unter der Nummer 0160/94549535 oder unter 02058/72887 gebeten. HBA

Mehr von Westdeutsche Zeitung