Langenfeld Bürgermeister feuert Stadtwerke-Chef

Langenfeld : Bürgermeister entlässt den Stadtwerke-Chef

Über die Gründe für die Entlassung Kersten Kerls sei laut Frank Schneider Stillschweigen vereinbart worden. Es soll wohl Streit um Alleingänge gegeben haben.

Paukenschlag am Freitagnachmittag: Auf Betreiben von Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider (CDU) hin ist Kersten Kerl (54) als Chef der Stadtwerke Langenfeld gefeuert worden. In einer dürren schriftlichen Mitteilung ließ Schneider wörtlich verlauten, dass das städtische Tochterunternehmen und dessen Geschäftsführer „ab sofort getrennte Wege gehen“. Dies hätten der Aufsichtsrat und die mit Vertretern der politischen Ratsparteien besetzte Gesellschafterversammlung so beschlossen.

Schneider wollte zu den Gründen dieser Entlassung nichts sagen. Kerl selber war für eine Stellungnahme am Freitagnachmittag nicht zu erreichen. Indes betonte der Bürgermeister, dass „über die Gründe des Ausscheidens zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart worden“ sei. Es soll aber, so heißt es, keine kriminellen Machenschaften des geschassten Chefs der Stadtwerke sowie des Verbandswasserwerks gegeben haben.

Es sickerte durch, dass es in der Gesellschafterversammlung hinter geschlossenen Türen laut zugegangen sein soll. Demnach soll es um Investitionen der Stadtwerke Langenfeld und deren Finanzierung gegangen sein; insbesondere beim flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes in Langenfeld. Nach unbestätigten Informationen soll der Bürgermeister beanstandet haben, dass Kerl seine Vorhaben ihm gegenüber nicht oder nur unzureichend kommuniziert hätte. Schneider soll ihm Alleingänge und Vertrauensbruch vorgeworfen haben.

Kerl war seit Juli 2006 als Nachfolger von Gisbert Schwarz Chef der Stadtwerke Langenfeld sowie des Verbandswasserwerks Langenfeld/Monheim.

Als Interims-Chef wird nach Schneiders Angaben Udo Jürkenbeck Kerls Nachfolge bei den Stadtwerken antreten. Jürkenbeck war bis April dieses Jahres seit 2001 Geschäftsführer der Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung (Mega). Er wurde in dieser Position vor Ende seines eigentlich bis Ende Dezember 2019 datierten Vertrags im April durch Dr. Christian Reuber ersetzt. Jürkenbeck soll laut Schneider die Geschäftsführung der Langenfelder Stadtwerke „ab sofort“ und so lange übernehmen, bis ein geeigneter Nachfolger für Kersten Kerl gefunden sei.

Der Bürgermeister strich die Branchenkenntnisse Jürkenbecks lobend heraus und bezeichnete ihn als „ebenso erfahrenen wie kompetenten Interims-Geschäftsführer mit ausgezeichneter Kenntnis der örtlichen Themen“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung