Langenfeld: Bürger verewigen sich bei Baumchallenge mit eigenem Baum

Baumchallenge : Mit jedem Baum ein Zeichen setzen

Mit einem Pflanztag will Langenfeld die Bürger zu mehr Engagement für Bäume motivieren.

Noch wirkt der Stamm zart, aber er wird wachsen – und Gesellschaft bekommen: Denn auf der Wiesenfläche nahe der Stadtgrenze zu Düsseldorf sollen bald 30 Bäume ihre Krone entfalten. Wo gestern an der Straße Wolfhagen Umweltfreund Ralph Sondermann sowie die städtischen Klimaschützer Jens Hecker und Verena Wagner eine Eiche setzten, startet am Samstag, 30. November, eine „Baumchallenge“: Im Zuge derer sind nach Angaben von Rathaussprecher Andreas Voss alle interessierten Bürger dazu aufgerufen, selbst Bäume zu pflanzen, zu sponsern oder passende Grundstücke zur Verfügung zu stellen.

3000 Quadratmeter Fläche stehen für Bäume zur Verfügung

Den Anstoß für die Aktion gab Fotograf Sondermann. „Ich hatte Anfang Mai bei Facebook eine Baumchallenge gestartet“, berichtet er. Da viele Interessenten jedoch keinen eigenen Garten hatten, kam die Frage nach städtischen Flächen für neue Bäume auf. So wandte sich Sondermann ans Rathaus – und die Stadt stellte das rund 3000 Quadratmeter große Areal bereit. Das bereiteten in den letzten Wochen Mitarbeiter von Behinderten-Werkstätten für die weitere Nutzung vor. Neben Obstbäumen sollen Spaziergänger an diesem Platz bald auch eine insekten- und bienenfreundliche Wildblumenwiese vorfinden. „Die Bäume sind bereits bestellt“, erklärt Voss.

Alle Interessenten – darunter Einzelpersonen ebenso wie Gruppen, Vereine oder Unternehmen – können sich ab sofort beim städtischen Klimaschutzteam melden, um aus dem reservierten Bestand einen Baum zu stiften. Am 30. November, geht es dann nach Klimaschutzkoordinator Heckers Angaben voraussichtlich ab dem Vormittag ans gemeinsame Einpflanzen.

Auf einer Schautafel am Rande dieser Baumgruppe sollen sich schließlich alle Stifter namentlich wiederfinden. Das gilt übrigens auch für all jene, die am selben Tag an anderer Stelle im Langenfelder Stadtgebiet einen Baum pflanzen – wenn sie sich dabei mit einer aktuellen Tageszeitung fotografieren lassen und das Bild anschließend dem städtischen Klimaschutz-Team zusenden.

Und das soll erst der Anfang sein: Mit ihrer „Baumchallenge“ will die Stadtverwaltung nach den Worten von Voss die Bürger dauerhaft zum Einsatz für mehr Bäume animieren. Als Plattform zum Austausch der Naturfreunde sowie für Angebote, Gesuche und auch Präsentationen der guten Taten zugunsten der heimischen Flora soll der städtische Facebook-Auftritt dienen.

Mit dem Anpflanzen allein ist es aber natürlich nicht getan: „Wir hoffen, dass die Stifter auch bei der Pflege mit anpacken und werden sie dabei selbstverständlich unterstützen“, erklärt Hecker, der zugleich eine Klimaanalyse für Langenfeld ankündigt. Ein Pflanztag soll künftig jedes Jahr stattfinden. Dafür wolle die Stadtverwaltung weitere Flächen nutzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung