Bis weit nach Mitternacht wurde bei kis monnem gefeiert

Bis weit nach Mitternacht wurde bei kis monnem gefeiert

Im Bormacher Saal herrschte ausgelassene Stimmung.

Monheim. „Im Süden scheint die Sonne, und deswegen ist hier heute Abend ein so strahlendes Publikum“, sagte der Kommandant der Rheinstürmer, Michael Deutz.

Obwohl ein paar Tischreihen leer blieben, herrschte eine ausgelassene Stimmung im Bormacher Saal bei der 9. Kis-Sitzung in Gelb und Grün.

Mit angeschlagener Stimme begrüßte Sitzungspräsident Didi Trappe das bunt verkleidete Publikum: „Ich bin etwas erkältet und hoffe, meine Stimme hält durch.“

Mit dem bunten Elferrat auf die Bühne gezogen waren die „Historischen Schützen“ aus Köln, die zugleich einige Ständchen spielten, die das Publikum zum Mitklatschen, Singen und Schunkeln animierten.

„Hier wird noch schöner, traditioneller Karneval gefeiert“, lobte der erste Vorsitzende des Musikzuges, Karl-Heinz Nostitz. „Lasst den Monheimer Karneval nicht so verkommen, wie es in Köln teilweise schon der Fall ist.“

Dass der Karneval in Monheim noch so ist wie früher, und dass es guten Nachwuchs gibt, zeigten dann die Rheinstürmer. Auch die Marienburggarde und die Altstadtfunken machten deutlich, dass es in Monheim, zumindest was den Tanz betrifft, nichts zu befürchten gibt.

„Seit 10 Uhr sind wir schon unterwegs“, sagte Prinz Rolf II., dem man seinen langen Tag aber keineswegs ansah. Zusammen mit seinem großen Gefolge und der Prinzengarde stattete er Kis einen Besuch ab.

Aber auch die auswärtigen Gäste sorgten für eine gute Stimmung. „Der Een on der Anne“, „Ein Pfundskerl“ und der „Tuppes vum Land“ strapazierten die Lachmuskeln des Publikums, für Musik sorgten „Joker Colonia“ und „3 Söck“.

Bis nach Mitternacht hielt Didi Trappes Stimme durch. Eine kleine Anspielung auf den Karnevalswagen gab es in Richtung Bürgermeister Daniel Zimmermann: „Als Dukatenesel geben Sie ein tolles Bild ab.“ Man darf gespannt sein auf Rosenmontag.

Mehr von Westdeutsche Zeitung