Philadelpiastraße soll Krefelds schönste Innenstadtstraße werden

Ausbau der Philadelpiastraße ab 2020 : Wie eine hässliche bald zur schönsten Straße in Krefelds Innenstadt werden soll

Die Philadelphiastraße ist eine der hässlichsten Straßen Krefelds. Für Millionen soll sich das bald ändern. Mehr als 20 Bäume sind dabei nur eine Maßnahme.

Seit 30 Jahren diskutieren Stadtplaner und Politiker über die Umgestaltung der Philadelphiastraße. Neben ihrer wichtigen Funktion als Innenstadtring ist sie auch eine wichtige Wohnstraße. Die geringe Aufenthaltsqualität für Fußgänger und der teils schlechte Zustand der Fahrbahn und der Häuserfassaden macht sie jedoch zu einer der hässlichsten Innenstadtstraße. Das soll sich nun ändern. Mit einer Investitionsumme von insgesamt 5,3 Millionen Euro will die Stadt die Philadelphiastraße in eine der schönsten Innenstadtstraßen verwandeln.

Autoverkehr hat sich innerhalb
von 15 Jahren verdoppelt

Dem Ausschuss für Bauen, Wohnen und Mobilität liegt in der Sitzung am Dienstagabend eine Beschlussvorlage für dieses Vorhaben vor, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Bezirksvertretung Mitte.

Der Verkehr hat sich auf der Philadelphiastraße innerhalb von 15 Jahren verdoppelt. Wurden 1991 am Tag etwa 12 500 Autos gezählt, waren es 2004 (bei der letzten Erfassung) cirka 25 300. Zu den Spitzenzeiten von 7 bis 9 und von 15 bis 19 Uhr besteht ein Halteverbot beziehungsweise ein absolutes Halteverbot. Außerhalb dieser Zeiten stehen rund 100 Stellplätze zur Verfügung. Besonders nachteilig wirken sich laut Stadtverwaltung die fehlenden Stellplätze während der Spitzenstundenzeiten aus.

Der jetzige ungegliederte Straßenraum wirke sich nachteilig auf die Verkehrssicherheit wie auch auf die Immissionen aus. Oftmals werde dort schneller gefahren als erlaubt und wegen der schlechten Fahrbahndecke komme es zu größeren Lärmbelästigungen. Das soll sich alles ändern.

Durch die vorgegebenen Raumkanten sind zwar keine Variationen der Linienführung möglich. doch die vorhandene Straßenraumbreite von rund 18,50 Meter kann in sich neu gegliedert ewrden. Die Gesamtbaulänge beträgt 780 Meter plus 80 Meter Anschlüsse und beginnt an dem Straßenzug „Bleichpfad – Cracauer Straße“ und endet an der Schwertstraße.

Die Fahrbahn soll mit Flüsterasphalt ausgebaut und die Straßenbeleuchtung angepasst werden. Die SWK-Mobil werden im Vorfeld der Fahrbahnerneuerung die Gleisanlage – soweit erforderlich – in Stand setzen. Der Straßenraum selber wird laut Planung in eine 6,50 Meter breite Fahrbahn mit einem beidseitigen 1,50 Meter breiten Schutzstreifen für Radfahrer und daran angrenzende 2,20 Meter breite Park- und Grünstreifen neu gegliedert. 28 Bäume sollen rechts und links der Straße gepflanzt werden. Die Restbreite wird für die Anlage von Gehwegen verwendet. In den Einmündungs- und Kreuzungsbereichen wird der Parkstreifen aufgegeben und die entstehende Breite für die Anlage von zwei Mischspuren genutzt. Bei der Umgestaltung werden 58 ständig nutzbare Parkplätze geschaffen. Der Baubeginn ist 2020 geplant.

Mehr von Westdeutsche Zeitung