Drogensucht: Raub endet hinter Gittern

Drogensucht: Raub endet hinter Gittern

Um ihren Konsum zu finanzieren, haben zwei Männer einen Krefelder beklaut.

Drogensucht ist eine kostspielige Angelegenheit. Darum führt eine Abhängigkeit oft dazu, dass sich Betroffene nicht mehr auf legalem Wege mit Geld versorgen können, sondern in die Strafbarkeit abrutschen. Genau so sind ein 42 Jahre alter sowie ein 44-jähriger Mann vor dem Schöffengericht gelandet. Sie wurden zu zwei beziehungsweise zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Männer haben einen Krefelder nämlich gleich doppelt bestohlen. Zuerst hat einer der beiden in einer Krefelder Spielhalle den Schlüsselbund des Opfers gestohlen. Damit öffnete er den in der Nähe abgestellten Wagen und stahl daraus Geld, ein Navigationsgerät und einen Rucksack.

Der Beutezug war damit aber noch nicht vorbei. Gemeinsam fuhren beide Angeklagte anschließend zur Wohnung des Mannes. Der hatte den Diebstahl zwischenzeitlich noch nicht bemerkt. Sie nahmen unter anderem 6000 Euro Bargeld, mehrere Smartphones, einen Laptop, eine Kamera und Schmuck im Wert von 10 000 Euro an sich.

Die Männer ohne festen Wohnsitz gaben die Taten vor Gericht zu. Sie seien in einer finanziell schlechten Situation gewesen und hätten das Geld für den Drogenkauf gebraucht. Wegen einiger Vorstrafen hielt das Gericht Bewährungsstrafen für die zwei allerdings nicht mehr für vertretbar. Die Angeklagten werden ins Gefängnis müssen. sp