Party: Schickimicki-Chef und die Musik der 2000er

Party : Schickimicki-Chef und die Musik der 2000er

Interview Freitag ist 2000er-Party im Club von Daniel Vollmer. Was machte diese Musik aus?

Seit vier Jahren gibt es im Schickimicki eine 2000er-Party. Wir sprachen mit Betreiber Daniel Vollmer über Musik dieser Zeit.

Gibt es gute und weniger gute Erinnerungen an die Musik der 2000er?

Daniel Vollmer: In den 90ern gab es wirklich viel Trash, da sind die 2000er wieder ein bisschen normaler – nicht ganz so verrückt. Wenn man über schlechte Songs redet, fällt einem DJ Ötzis „Anton aus Tirol“, oder „Lebt denn der Holzmichel noch“ ein. In den 2000ern fing es auf jeden Fall an schnelllebiger zu werden. Was ich immer ganz schön fand, war dieser tanzbare Rock wie Mando Diao oder „Mr. Brightside“ von The Killers. Auch Pop und Hip-Hop-Crossover kam in dieser Zeit auf. Deichkind steht zum Beispiel bei mir auch ganz ganz weit vorne. The Black Eyed Peas gehört auch dazu.

Was machte die Musik dieser Zeit aus?

Vollmer: Die Entwicklungen waren in den 2000ern nicht so extrem wie in den 90ern. Da kamen diese Britpop-Bands und dieser gut verdauliche Rock. Was man natürlich nicht vergessen darf ist, dass Deutschrock wieder populär wurde. Etwa mit Sportfreunde Stiller oder Wir sind Helden.

Welche Musik spielen Sie auf der Party?

Vollmer: Wir haben bei unseren Partys immer eine Mischung aus Rock und Hip-Hop, den Trash werden wir aber weniger spielen. Freitag, Schickimicki-Club (Neustraße 51). Eintritt frei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung