Mörsenbroich: Neue Sport-Fläche für Jedermann

Mörsenbroich : Neue Sport-Fläche für Jedermann

Mörsenbroich Bouldern und Pumptrack stehen auf der Anlage im Mittelpunkt.

Die Stadt hat eine weitere frei zugängliche Anlage eröffnet, die unentgeltlich für verschiedene Sportarten genutzt werden kann. Sie liegt an der Sankt-Franziskus-Straße 125. Die Fläche besteht aus einem asphaltierten Bereich von 225 Quadratmetern, der für Radfahrer, Inliner, Tänzer und für Gymnastik geeignet ist, sowie einem Pumptrack von 500 Quadratmetern und einer Boulderwand. Außerdem kann jetzt durch eine Änderung in der Zaunanlage der Kunststoffplatz von DJK Agon 08 von allen Sportbegeisterten genutzt werden.

Das Konzept der multifunktionalen Sportflächen beruht auf einem Beschluss des Fachausschusses, in jedem Stadtbezirk eine frei zugängliche Sportfläche zu schaffen. Die erste Fläche entstand im Oktober 2017 unter der Theodor-Heuss-Brücke. Im Frühsommer dieses Jahres wurde in Garath ein Bewegungspark freigegeben werden.

Um Sportfreunde jedes Alters und auch Menschen mit motorischen Einschränkungen in die Planung einzubeziehen, wurde das Konzept für die Fläche in Mörsenbroich unter anderem mit dem Verein DJK Agon 08, den umliegenden Schulen, den Jugendfreizeiteinrichtungen, dem Zentrum Plus Rath und dem Caritasverband erarbeitet.

Die Bezirksvertretung 6 hat das Vorhaben mit 143 000 Euro unterstützt, die zusätzlich zu den jährlich im Haushalt vorgesehenen 100 000 Euro zur Verfügung standen.

Im Vorfeld der Bauarbeiten wurde vor Ort mit einer mobilen Pumptrack-Anlage die Akzeptanz dieser Trendsportart getestet: Wie schon die hohen Nutzerzahlen beim Olympic-Adventure-Camp 2017 und 2018 vermuten ließen, kommt diese bei den Jugendlichen gut an. Unter einem Pumptrack versteht man eine befestigte, stark gewellte Rundbahn, in der der Vortrieb des Rades durch Auf- und Abverlagerung des Körpergewichts (Pumpen) erzeugt wird. Die Boulderwand ist eine Kletterwand, an der ohne Seilsicherung in Absprunghöhe horizontal (also parallel zum Fußboden) geklettert wird. red.

Mehr von Westdeutsche Zeitung