1. NRW
  2. Düsseldorf

Fünf Freizeit-Tipps für den Vorfrühling am Unterbacher See in Düsseldorf

Fünf Freizeit-Tipps für den Vorfrühling am Unterbacher See in Düsseldorf

Zum Saisonstart im Naherholungsgebiet hat sich die WZ umgeschaut, was es dort jetzt schon zu erleben gibt.

Spätestens am kommenden Wochenende ist es so weit: Der Frühling ist da. Doch schon über die Osterfeiertage gab es — zumindest Freitag und Samstag — die Vorboten zu spüren. Das machte sich auch am Unterbacher See bemerkbar: Wege und Ufer, aber auch das Wasser waren am Karfreitag gut besucht. Wie man dort schon jetzt die freie Zeit in der Sonne verbringen kann, haben wir für Sie zusammengestellt.

Fünf Freizeit-Tipps für den Vorfrühling am Unterbacher See in Düsseldorf
Foto: Dirk Thomé, Judith Michaelis

„Die Wege rund um den See haben 365 Tage, 24 Stunden geöffnet“, sagt Peter von Rappard, Geschäftsführer des Zweckverbandes Unterbacher See zum Saisonstart. Will heißen: Sie können immer genutzt werden. Doch bei sonnigem Wetter ist es hier natürlich besonders schön. Knapp sechs Kilometer sind es einmal um den See herum — ob mit dem Rad, zu Fuß oder auch mit schnellerem Schritt lassen sich diese leicht und ebenerdig zurücklegen. Auch für Vierbeiner gibt es auf diesem Weg genügend Gelegenheiten, um zu toben und die Natur zu genießen.

Fünf Freizeit-Tipps für den Vorfrühling am Unterbacher See in Düsseldorf
Foto: Nikolas Golsch

Seit Gründonnerstag geht es am Unterbacher See auch wieder aufs Wasser. Seitdem haben Segelschule und Tretbootverleih geöffnet. Die Tretbootflotte wurde zu dieser Saison um einen Drachen und einen Flamingo erweitert. „Es war schon richtig Bewegung auf dem See“, sagt Peter von Rappard. Auch ein paar Kajak-Fahrer konnte er am Freitag schon sichten. Der Verleih der Surfschule lässt sich allerdings noch Zeit bis Mitte April. „Das Wasser hat noch fünf Grad, das kann richtig gefährlich werden, wenn jemand vom Brett fällt“, weiß Daniela Schmidt von der Surfschule. Die Segelschule hat ihren Betrieb bereits wieder aufgenommen — mit zusätzlichen Angeboten. In den Kursangeboten sind noch wenige Plätze frei.

Doch nicht nur auf dem Wasser wird es schon sportlich — auch auf den Wiesen nebenan ist viel Bewegung. Die Netze auf dem Beachvolleyball-Feld am Südufer hängen schon, erste Strandsportfans nutzen auch schon den Platz, auch wenn der Sand vermutlich noch kalte Füße bringt. Auf der Wiese nebenan wird der Fußball rausgeholt und gekickt — das ging an den Osterfeiertagen auch mal ganz ohne feste Tore. Der Hochseilgarten hat geöffnet und durfte auch am Freitag schon erste Gäste in höchste Höhen schicken. Die kleineren können sich auch nebenan auf dem Spielplatz austoben. Klettergerüst, Drehscheibe und ein kleiner Trimmdich-Bereich warten auf Aktive.

An so einem sonnigen, freien Tag muss es aber nicht immer sportlich und aktiv werden. Die Strandbäder sind zwar noch nicht geöffnet, trotzdem gibt es rund um den See viele Gelegenheiten, um die Sonne zu genießen und einfach mal auszuspannen. An der Uferpromenade am Nordufer und an der gegenüberliegenden Seite wurden zwei neue „Waldsofas“ aufgestellt, auf denen Spaziergänger es sich bequem machen können — wer rechtzeitig kommt, denn schon an Karfreitag zeigte sich: Die Sitzgelegenheiten sind beliebt und meistens direkt belegt. Wer zum Sonnenbaden einen Eisbecher oder ein Getränk braucht, kann auch im Strandcafé einkehren und den Blick aufs Wasser genießen.

Auch für Auswärtige oder Campingfans steht das Angebot am Unterbacher See wieder bereit. Die Campingplätze am Nord- und am Südufer haben geöffnet. Auf dem am Nordufer gibt es seit dieser Saison einen neu eingerichteten Spielplatz. Alle Infos unter:

www.unterbachersee.de